• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

Ergebnisse zukunftsträchtiger Zusammenarbeit

20.02.2018

Die Delegation der Europäischen Bank für Rekonstruktion und Entwicklung in Zentralasien und Russland mit der Vorstandsdirektorin Natalya Hanjenko an der Spitze besuchte die Stadt Nukus.

Die Mitglieder der Delegation trafen sich mit dem Vorsitzenden des Jokargi Kenesi der Republik Karakalpakstan, M. Erniyazov.

Die Gäste wurden erzählt über die geografische Besonderheiten und Verwaltungsteilung der Republik, über die Lebensweise und nationale Reichtümer der Republik Karakalpakstan, sowie über die Arbeiten, die gemäß der Verordnung des Präsidenten von Usbekistan „Über das Staatsprogramm für Entwicklung der Region am Aralseegebiet für die Jahre 2017-2021“ vom 18.Januar und „Über nachträgliche Maßnahmen zur wirtschaftlichen Entwicklung und Sicherung der Beschäftigung der Einwohner des Bezirks Muynak der Republik Karakalpakstan im Zeitraum 2017-2017“ vom 28.Februar 2017.

N. Hanjenkova betonte die Erneuerung und sukzessive Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Bank für Rekonstruktion und Entwicklung und Usbekistan.

Beim Treffen wurden Meinungen zu Fragen der Entwicklung des kleinen und privaten UNternehmertums, Tourismus in Karakalpkstan ausgetauscht.

Die Mitglieder der Delegation nahmen am Seminar „Mechanismen der Zusammenarbeit der Europäischen Bank für Rekonstruktion und Entwicklung mit Subjekten des kleinen und privaten Unternehmertums“ teil, das im Ministerrat der Republik Karakalpakstan durchgeführt war.

Es wurde betont, dass im November 2017 zwischen Usbekistan und der Europäischen Bank für Rekonstruktion und Entwicklung ein Kreditvereinbarung in Höhe von 110 Millionen US Dollar erzielt wurde. Im Februar 2018 wurde eine Memorandum über die Finanzierung der Projekte im Bereich des Tourismus und Erhaltung der Kultureren unterzeichnet. Usbekistan wurde zum ersten Land, das zur Teilnahme am Projekt „Das Kulturerbe“ ausgewählt wurde. Zur Realisierung dieses Projekts werden von der Bank insgesamt 150 Millionen Euro zugewiesen.

www.uza.uz