• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

Usbekistan und Schweden intensivieren die Zusammenarbeit

17.06.2019

Eine usbekische Delegation unter der Leitung des ersten stellvertretenden Vorsitzenden des Senats von Oliy Majlis, Herrn Sodiq Safoev war zu einem Arbeitsbesuch in Stockholm. Die Delegation führte am 17. Juni Gespräche im schwedischen Parlament und in anderen Ministerien und Behörden Schwedens durch.

Insbesondere, während des Treffens mit Åsa Lindestam, dem Ersten stellvertretenden Sprecher des schwedischen Parlaments und Boriana Aberg, dem Vorsitzenden der schwedischen nationalen Delegation bei der PACE wurde die Möglichkeit der Verbesserung der interparlamentarischen Kontakte erörtert.

Am selben Tag fanden im schwedischen Außenministerium, in der schwedischen Entwicklungsagentur SIDA und im internationalen Wasserinstitut Stockholm (SIWI) Diskussionsrunden unter Teilnahme der Leitung der jeweiligen Institutionen des Landes statt. Es fand ein konstruktiver Meinungsaustausch zu praktischen Aspekten der Entwicklung der bilateralen und multilateralen Beziehungen statt. Es wurden Perspektiven für die Entwicklung von Interaktionen in Sicherheit, Wirtschaft, Umweltschutz und anderen Bereichen besprochen.

Ein besonderes Augenmerk wurde auf die Unterstützungsmöglichkeiten Schwedens bei den Bemühungen der usbekischen Regierung zur Verhinderung der negativen Folgen der ökologischen Katastrophe am Aralsee gelegt, unter anderem auch im Rahmen des Multi-Partner-Treuhandfonds der Vereinten Nationen für die menschliche Sicherheit in der Aralseeregion. Die schwedische Seite erklärte sich bereit, eine enge Zusammenarbeit mit Usbekistan zur Entwicklung des Wassersektors des Landes mittels gemeinsamer Projekte unter Beteiligung schwedischer Unternehmen aufzunehmen.

Ein konstruktiver Meinungsaustausch über die aussichstsreichen Bereiche der bilateralen Zusammenarbeit fand auch während des Treffens im schwedischen Handels- und Investitionsrat „Business Sweden“ statt. Die Parteien erörterten die Möglichkeiten einer verstärkten Zusammenarbeit in den Bereichen Investitionen und Handel, einschließlich durch die Organisation von Geschäftsreisen und die gegenseitige Teilnahme an Ausstellungen und Messen in beiden Ländern.