• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

Rede von Außenminister Abdulaziz Kamilov auf der Abschlußsitzung der Internationalen Konferenz "Zusammengehörigkeit in Zentralasien: Herausforderungen und neue Möglichkeiten"

21.02.2019

(Taschkent, 20. Februar 2019)

Sehr geehrte Teilnehmer der Konferenz!

Vertreter der internationalen Organisationen und des diplomatischen Korps!

Meine Damen und Herren!

Zunächst möchte ich allen zu dem erfolgreichen Abschluss der Konferenz gratulieren. Meiner Meinung nach erwies sich das Forum als sehr informativ und interessant.

In einer freundlichen Atmosphäre fand vor allem ein offener und ungezwungener Meinungsaustausch statt, es wurden vielversprechende Initiativen und Vorschläge geäußert.

Darüber hinaus erwies sich die Konferenz als wirklich repräsentativ: Über 100 führende Intellektuelle und Politikwissenschaftler aus mehr als 30 Ländern der Welt sowie Vertreter internationaler Finanzinstitutionen und angesehener regionaler Organisationen nahmen an der Arbeit teil.

Alle Präsentationen von Teilnehmern aus zentralasiatischen Ländern zeigten die Nähe und Ähnlichkeit unserer Positionen zu aktuellen Themen auf der regionalen Agenda. Es ist erfreulich, dass wir ein ähnliches Verständnis der gemeinsamen Ziele und Prioritäten der Zusammenarbeithaben unduns im Klaren sind, dass sowohl enorme Möglichkeiten als auch ernste Herausforderungen bestehen, die eine weitere Stärkung der regionalen Zusammenarbeit erfordern.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass wir die meisten Ziele und Aufgaben erreicht haben.

Zunächst wurden der Zustand und die Perspektiven der regionalen Interaktion umfassend diskutiert, die grundlegende Entscheidung aller zentralasiatischen Länder wurde für eine weitere Verbesserung der für alle Seiten vorteilhaften Zusammenarbeit bestätigt.

Zweitens:In den Sektionsgesprächen wurden konkrete praktische Empfehlungen für die Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen den zentralasiatischen Ländern in den Bereichen Politik, Diplomatie, Handel, Wirtschaft, Verkehr, Kommunikation, Energie, Wissenschaft, Technik und Kultur sowie im Sicherheitsbereichentwickelt.

Drittens: Wir konnten uns mit den erfolgreichen internationalen Erfahrungen der regionalen Zusammenarbeit am Beispiel solcher Einrichtungen wie ASEAN, dem Nordischen Rat und der Europäischen Union inhaltlich vertraut machen und die Möglichkeit ihrer Anwendung unter den Bedingungen Zentralasiens in Betracht ziehen.

Viertens: Es wurden neue Möglichkeiten zur Schaffung einer für alle Seiten vorteilhaften Zusammenarbeit zwischen Forschungszentren und Denkfabriken unserer Länder diskutiert und Vorschläge für gemeinsame Forschung zu aktuellen Fragen der Regionalentwicklung geprüft.

Wir erwarten, dass das heutige Treffen ein nützlicher und produktiver Vorbereitungsschrittfür den im April geplanten Gipfeltreffen der zentralasiatischen Staaten in Taschkent sein wird.

Zusammenfassend möchte ich einige wichtige Thesen hervorheben, welcheviele Referenten des Forums berichteten,die die in der Region ablaufende Prozesse objektiv bewerten und ihre Logik und Richtung erklären.
Erstens: Die Tendenz zur regionalen Annäherung in Zentralasien ist eine historisch determinierte Realität.

Zweitens: Das Format der Konsultationssitzungen der zentralasiatischen Staatsoberhaupte zielt nicht darauf ab, eine neue Organisation mit supranationalen Gremien zu schaffen. Unser Hauptziel ist die Formierungeffizienter und effektiver Mechanismen für die Zusammenarbeit,sowie die Schaffung einer effektiven Dialogplattform zu den dringlichsten regionalen Fragen.

Drittens: Der Annäherungsprozess in Zentralasien richtet sich nicht gegen die Interessen außerregionaler Akteure.

Viertens: Es ist offensichtlich, dass eine zukünftige stabile und nachhaltige Entwicklung in Zentralasien untrennbar mit der Erreichung des Friedens im benachbarten Afghanistan verbunden ist.
Usbekistan wird sich weiterhin bemühen, den Friedensprozess in diesem Nachbarland zu unterstützen.

Liebe Konferenzteilnehmer,

Das heutige Forum hat deutlich gezeigt, dass Treffen in einem solchen Format äußerst gefragt sind. Ich hoffe, dass die Initiative solcher Diskussionen zu Fragen der multilateralen Zusammenarbeit zu organisieren, auch an anderen Orten fortgesetzt wird.

Nochmals vielen Dank an alle Anwesenden für ihre aktive Teilnahme und ihre gut koordinierte Teamarbeit.

Danke für die Aufmerksamkeit!