• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

Präsident von Usbekistan empfing den Außenminister von Russland

03.05.2019

Am 2. Mai 2019 empfing der Präsident von Usbekistan Shavkat Mirziyoyev den russischen Außenminister Sergej Lawrow, der im Rahmen der 11. Sitzung der Teilnehmerstaaten des Memorandums über gegenseitigem Verständnis für die regionale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Drogenkontrolle in Zentralasien zu einem Arbeitsbesuch in Usbekistan eingetroffen ist.

Beim Gespräch hob der Staatschef von Usbekistan hervor, dass die Entwicklung der usbekisch-russischen Beziehungen sehr dynamisch ist. Sergej Lawrow dankte dem Präsident Usbekistans für den herzlichen Empfang und übermittelte ihm die Grüße und die besten Wünsche des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Beim Gespräch wurden die gemeinsame Projektumsetzung in den Bereichen Handel, Investitionen, Energiewirtschaft, Industrie und Landwirtschaft, Verkehr und Logistik sowie Programme in den Bereichen Bildung, Gesundheitswesen, Kultur und anderen besprochen. Das Potential der interregionalen Beziehungen wird offenbart.

Die Seiten berührten auch die praktische Umsetzung vorheriger Vereinbarungen, die auf höchster Ebene erzielt wurden.

Es ging die Rede auch um die Zusammenarbeit im Rahmen internationaler Vereinigungen und Organisationen wie UNO, SOZ, GUS und andere Strukturen. Shavkat Mirziyoyev und Sergej Lawrow schenkten auf die afghanische Frage im Rahmen des Friedensprozesses in diesem Land eine besondere Aufmerksamkeit.

Russland hat die aktiven Bemühungen Usbekistans, eine möglichst rasche Stabilisierung der Lage in Afghanistan zu fördern und dieses Land zur regionalen Handels- und Wirtschaftskooperation heranzuziehen, hoch geschätzt und unterstützt.

Zum Schluss wurde eine gegenseitige Ergebenheit zur weiteren Stärkung der Freundschaftsbeziehungen, der strategischen Partnerschaft und des Bündnisses sowie des Ausbaus der vielschichtigen Zusammenarbeit zugunsten der Völker Usbekistans und Russlands im Interesse der Friedenssicherung, Stabilität und nachhaltiger Entwicklung in der Region.

Quelle: UzA.uz/de