• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

Initiative des Präsidenten der Republik Usbekistan ist von der Weltgemeinschaft einheitlich unterstützt

14.12.2018

Am 12. Dezember 2018 nahm die Vollversammlung der UNO in ihrer Plenarsitzung die spezielle Resolution „Aufklärung und religiöse Toleranz“ an. Dokument, dessen Projekt von Usbekistan entwickelt war, wurde von allen UN-Mitgliedstaaten einheitlich unterstützt.

Die Annahme der Resolution war eine praktische Realisierung der Initiative des Präsidenten der Republik Usbekistan Shavkat Mirziyoyev, die auf die 72.Tagung der UN-Vollversammlung im September 2017 in New York aufgebracht war.

Von der UN-Tribüne hatte Präsident von Usbekistan erklärt, dass das Hauptziel der von Usbekistan vorgeschlagenen Resolution „Gewährleistung des allgemeinen Zugangs zur Bildung, die Alphabetisierung und Beseitigung der Unwissenheit“ sei. Dokument ruft auf, „die Bestärkung der Toleranz und gegenseitigen Respekts, die Gewährleistung der religiösen Freiheit, Schutz der Rechte von Gläubigen, Nicht Zulassung ihrer Diskriminierung zu unterstützen“.

Zur Realisierung dieser Initiative wurde vom Außenministerium der Republik Usbekistan gemeinsam mit anderen Behörden zielgerichtete Arbeiten zur Entwicklung des Texts des Resolutionsprojekts sowie zu seiner Abstimmung mit allen Mitgliedstaaten der UNO geführt.

Wie die Ständige Vertretung von Usbekistan bei der UNO in New York mitteilte, wurde die Initiative des Präsidenten von Usbekistan nach Ergebnissen zahlreicher und allseitiger Verhandlungen mit den UN-Mitgliedstaaten zum Projekt dieses Dokuments verwirklicht. Während der Plenarsitzung der Vollversammlung der UNO wurde die Resolution „Aufklärung und religiöse Toleranz“ angenommen.

Beachtenswert ist es, dass die Resolution nicht nur von allen UN-Mitgliedstaaten einheitlich unterstützt, sondern auch unter Mitautorenschaft von mehr als 50 Ländern von Nord- und Lateinamerika, Asien, Afrika und anderer Kontenente angenommen, was von der hohen Anerkennung der Aktualität und Rechtzeitigkeit der Initiative des Staatschefs von Usbekistan von der Weltgemeinschaft zeugt. Unter Mitautoren sind zu nennen die Staaten wie Aserbaidschan, Algerien, Bahrein, Belarus, Ghana, Ägypten, Indien, Kasachstan, Kanada, Katar, Kirgisistan, Libanon, Marokko, Vereinigte Arabische Emiraten, Oman, Pakistan, Republik Korea, Russland, Saudi-Arabien, Singapur, Sudan, Tadschikistan, Thailand, Tunis, Turkmenistan, Philippinen, Japan, u.a.

In der Resolution wird auf die wichtige Rolle der Förderung der Aufklärung hingewiesen, sowie wird die Wichtigkeit der Integration, des gegenseitigen Respekts, des Schutzes der Menschenrechte, Toleranz und gegenseitigen Verstehens zur Stärkung der Sicherheit und des Friedens auf unserem Planeten anerkannt.

Im Dokument werden begrüßt alle internationalen, religiösen und nationalen Initiativen, die auf die Förderung der interreligiösen, interkulturellen und interkonfessionellen Harmonie gerichtet sind.

Die einheitliche Annahme dieser Resolution der Vollversammlung der UNO ist ein klarer Ausdruck der vollständigen Unterstützung der sukzessiven, tief gedachten Strategie des Präsidenten der Republik Usbekistan von der Weltgemeinschaft. Diese Strategie ist auf die Stärkung der Atmosphäre der Zusammenarbeit, des gegenseitigen Respekts und der Solidarität der Vertreter verschiedener Nationalitäten und Konfessionen, Unterstützung und Erhaltung des interkonfessionellen, zwischennationalen und interkulturellen Dialogs, der Sicherung des Friedens und der Eintracht in unserem Land gerichtet.

Quelle: UzA.uz/de