• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

Die Fragen des Exports, der Investition und Produktionslokalisierung wurden besprochen

13.08.2019

Am 12. August 2019 fand eine Videokonferenz unter dem Vorsitz des Präsidenten der Republik Usbekistan Shavkat Mirziyoyev statt, die den Fragen der Steigerung und effizienten Nutzung des Exportpotenzials des Wirtschaftsbereichs auch in Regionen, der Heranziehung und Erschließung von Investitionen, vor allem, ausländischer Direktinvestitionen, und des Ausbaus des Umfangs der Produktionslokalisierung gewidmet wurde.

Vom Staatsoberhaupt Usbekistans wird eine besondere Aufmerksamkeit auf diese Fragen geschenkt, sie werden regelmäßig in den Sitzungen erörtert. Die entsprechenden Dokumente werden ordentlich verabschiedet und die notwendigen Voraussetzungen geschaffen.

Gemäß der präsidialen Verordnung "Über Maßnahmen zur Stärkung der Unterstützung und Förderung des Exports" vom 20. Dezember 2018 wurde ein Nationales Exportfördersystem geschaffen.

Beim Ministerium für Investitionen und Außenhandel wurde eine Agentur für Exportförderung eingerichtet. Eingeführt wurde ein Kompensationsmechanismus um 50 Prozent der Transportkosten für den Export von 205 Artikeln.

Die Zahl der Exporteure wurde um 2 Tausend, die Geografie der Exporte auf 42 Länder gestiegen, zum ersten Mal wurde Export von 59 Arten von Produkten in Betrieb genommen.

In den sieben Monaten 2019 wurden die Waren und Dienstleistungen im Wert von 7 Milliarden 331 Millionen US Dollar exportiert, was 23 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres 2018.

„Wir haben grosse Exportmöglichkeiten. Einer der Wachstumspunkte soll insbesondere die Herstellung exportorientierter Produkte sein, die auf der Verarbeitung von Baumwollfasern und Obst- und Gemüseprodukten basieren. Dadurch werden wir den Export steigern und neue Arbeitsplätze schaffen“, sagte Shavkat Mirziyoyev.

Die landwirtschaftlichen Produkte, die in Usbekistan angebaut werden, werden in der ganzen Welt hoch geschätzt.

Die präsidiale Verordnung "Über zusätzliche Maßnahmen für die Weiterverarbeitung landwirtschaftlicher Produkte und die Weiterentwicklung der Lebensmittelindustrie" vom 29. Juli 2019 ist auf diese Gelegenheit wirksam zu nutzen und auf moderne Technologien im Agrarsektor einzuführen orientiert.

Zum Beispiel beliefen sich im ersten Halbjahr dieses Jahres die Investitionen auf 85 Billionen 775 Milliarden UZS, was das 1,6-fache mehr als Vorjahreszeitraum. In der Struktur des Anlagekapitals stieg der Anteil ausländischer Direktinvestitionen um das 2,5-fache und erreichte 1,7 Milliarden US Dollar.

Beim Treffen wurde auch die Frage der Bildung des Investitionsprogramms für 2020-2022 erörtert.

Anschließend wurde eine weitere wichtige Frage - die Erweiterung der Lokalisierung ausführlich betrachtet.

„Geschaffen sind die breite Chancen, gewonnen sind die Technologien. Aber die regionalen Führungskräfte sind jedoch gewohnt, den einfachen Weg zu gehen. Sie arbeiten nicht an der Produktlokalisierung, sondern importieren sie einfach“, sagte Präsident des Landes.

Quelle: UzA.uz/de