• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

“Gerus Impex GmbH”: Unser Ziel ist die Schaffung des praktischen Raums für unsere einheimischen Zahnärzte

25.09.2018

Die Maßnahmen zur Entwicklung der Medizin, die in Usbekistan umgesetzt werden, öffnen nicht nur für Einwohner, sondern auch für Ausländer neue Chancen. Das ist eine große Möglichkeit für die Anlage ausländischen Kapitals, für die Zusammenarbeit mit anderen Ländern. Besonders wird die Liberalisierung der Währungspolitik in der Praxis weit umgesetzt.

Die Maßnahmen zur Entwicklung der Medizin, die in Usbekistan umgesetzt werden, öffnen nicht nur für Einwohner, sondern auch für Ausländer neue Chancen. Das ist eine große Möglichkeit für die Anlage ausländischen Kapitals, für die Zusammenarbeit mit anderen Ländern. Besonders wird die Liberalisierung der Währungspolitik in der Praxis weit umgesetzt.

Das deutsche Unternehmen “Gerus Impex GmbH” ist auch interessiert, zu diesen guten Taten seinen Beitrag zu leisten. Die Kompanie wirbt und propagiert für medizinische Anlagen und Techniken, die in Deutschland, Europa und Japan hergestellt sind. Zudem organisiert Seminare und Workshops für Fachleute. Zu diesen Kursen werden erfahrene und qualifizierte Referenten aus dem Ausland eingeladen, die neue Behandlungsmethoden, Neuheiten aus der Zahnmedizin, die Arbeitstechniken und -Methoden beim Umgang mit modernen medizinischen Anlagen vermitteln.

Unser Ziel ist es, die einheimischen Fachleute mit den Know-hows auf dem Fachgebiet vertraut zu machen, sie weiterzubilden und Erfahrungen auszutauschen, und zur Entwicklung dieser Richtung der Medizin beizutragen. Der Erlass Ihres Staatschefs „Über die Maßnahmen zur weiteren Reformierung des Systems der medizinischen Ausbildung“ vom 5.Mai 2017 ist von großer Bedeutung bei der Aus- und Fortbildung, Qualifizierung des medizinischen Personals. Im Rahmen der Ausführung dieses Erlasses haben wir die Möglichkeit, mit den Fachleuten aus Usbekistan zusammenzuarbeiten, die Know-hows ins Leben umzusetzen.

Unser Unternehmen eröffnete auch in Usbekistan seine Vertretung. In den letzten zwei Jahren veranstalteten wir mehrere internationale Seminare und Ausstellungen. Die Zahnärzte aus Usbekistan wurden nach Deutschland eingeladen und weitergebildet.

Vor kurzem organisierten wir in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Gesundheitswesen der Republik Usbekistan und dem Generalkonsulat der Republik Usbekistan in Frankfurt ein drei-tägiges Seminar. Der Chefarzt der Klinik für Endodontie in Berlin, Dr. Sebastian Riedel und der Dekan der Universität für Paradontologie in Röm, Professor Andrea Pilloni, wurden von uns nach Usbekistan eingeladen. Sie führten für einheimische Zahnärzte theoretische und praktische Seminare und Workshops über die Erfahrungen, die sie praktizieren, besonders über ihre Errungenschaften bei der Behandlung der Endodontie und des Paradentiums.

Nach Aussage von Alisher Azizov, des Assistenten des Lehrstuhls für Stomatologie am Institut für Weiterbildung der Ärzte, sei die theoretische und praktische Erfahrung im Bereich der Behandlung der endodantischen und Paradental-pathologischen Änderungen für die Zahnärzte des Landes sehr wichtig. Diese Meinungen und Ergebnisse regen uns an, weiter mit großer Freude zu arbeiten. Unsere nächste Aufgabe ist es, die usbekischen Zahnärzte nach Deutschland zu Fortbildungen und Ausstellungen einzuladen.

Aynur Bakieva,
Generaldirektorin des deutschen Unternehmens “Gerus Impex GmbH”

UzA.uz/de