• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

“Sharq taronalari ” – Wiederspiegelung der seelischen Harmonie der Menschen aus der ganzen Welt

27.08.2019

In Samarkand findet das 12. Internationale Musikfestival „Sharq taronalari“ (Melodien des Orients) statt. Die Künstler, Sänger und Musiker, die zur Teilnahme an diesem Musikfestspiel in Samarkand eingetroffen sind, nehmen an verschiedenen Kulturveranstaltungen teil.

UzA Reporter machte Interviews mit ausländischen Gästen über das Festival.

Parviz Gasimov (Aserbaidschan):

„Als Künstler bin ich in viele Länder gereist. Ich trat auch mit Solokonzertprogrammen auf, war Sieger vieler Festivals und Wettbewerbe, aber so eine grandiose Veranstaltung wie „Sharq taronalari“ habe ich nie getroffen.

Die Völker von Aserbaidschan und Usbekistan werden durch ihre einheitliche Geschichte, Allgemeinheit der Sprache und Religion, Nähe der Kulturen und freundschaftliche Beziehungen miteinander verbunden. Usbekisches Makom und aserbaidschanische Mugim sind sehr nah einander. Das Wichtigste ist es, dass dieses Festival heute zu einem großen Festspiel für Fans der klassischen Musikkunst wird.

Die Teilnahme am XII. Internationalen Festival ist eine große Ehre und gleichzeitig eine große Verantwortung für uns. Unser Team hat sich auf dieses Festspiel tüchtig vorbereitet, wir möchten ein 20 minutigen Musikauftritt zeigen. Ich bin überzeugt, dass das Festival bei allen einen unvergesslichen Eindruck lässt.

Sandra Rechder (Argentinien):

Über das Internationale Musikfestival „Sharq taronalari“ hörte ich letztes Jahr in einem Gespräch mit dem usbekischen Sänger Husniddin Ato im Musikfestival “Les Buskers” in der Schweiz.

Das heißt, bis dahin nahmen meine Landsleute nie an diesem Festival teil. Ich bin jetzt sehr stolz darauf, dass ich in der Reihe der Sänger bin, die in diesem angesehenen Festspiel ihr Land vertreten dürfen.

Mein längster Traum war aus der orientalischen, besonders aus der usbekischen Musikkunst etwas live zu hören. Dieses Festival ermöglichte mir die Erfüllung meines Traums.

Jedes internationale Festival gibt den Sängern und Musikern die Möglichkeit, nicht nur eigenes Können zu zeigen, sondern auch die Kunst anderer Völker kennenzulernen, eigene Kenntnisse und Erfahrung zu erweitern, die Errungenschaften der modernen Musik zu erwerben. In diesem Sinne denke ich, dass mein Besuch in Usbekistan einen Wendepunkt in meiner Tätigkeit macht.

Benjamin Wright, Mitglieder der Musikgruppe „Henhouse Prowlers“ (USA):

"Ich komme aus Chicago. In dieser Stadt gibt es viele Musikschulen und natürlich viele talentierte Leute.

Ihr Land legt auch eine große Achtung und Interesse auf traditionelle Musik, und die Förderung und Entwicklung der Musikkunst und wird auf der Ebene der staatlichen Politik große Bedeutung beigemessen".

Wir haben uns auf das Festival in der alten und immer jungen Stadt Samarkand gut vorbereitet.

Möge „Sharq taronalari“ die Herzen mit Tönen der Musik erfreuen, die die Menschen der Welt vereinigen und zum Guten auffordern!.

Sylvan Roy, Musikwissenschaftler (Frankreich):

„Mit grosser Liebe höre ich zu, interessiere mich und erforsche die orientalischen Musik. Die Liebe zu ihr rief mich nach Samarkand auf.

In den Ländern des Orients, insbesondere in Usbekistan, wird Musik als eine seelische Kunst behandelt, die die Geschichte zu singen und die inneren Erlebnisse eines Menschen darzustellen dient.

Mir ist die Arbeit des Meisters der Musik aus Usbekistan Turgun Alimatov bekannt. Die Liebe zur eleganten Instrumentalmusik entstand in mir aufgrund meines Interesses an der Kreativität dieses Musikers.

Und heute, beim Internationalen Festival „Sharq taronalari“, machen wir uns mit den besten Werken der Völker der Welt bekannt.

Quelle: UzA.uz/de