• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

Die Initiative des Präsidenten der Republik Usbekistan Islam Karimov, eine kernwaffenfreie Zone in Zentralasien zu schaffen, ist Realität geworden

Am 6. Mai 2014 hat im UN-Hauptquartier in New York ein bedeutsames historisches Ereignis stattgefunden: zum ersten Mal seit der Schaffung der Vereinten Nationen haben die Vertreter der fünf Atommächte - die USA, Großbritannien, Frankreich, China und Russland einstimmig ein wichtiges internationales Dokument unterzeichnet - das Protokoll über die Sicherheitsgarantien für den Vertrag über eine Kernwaffenfreie Zone in Zentralasien. Dieser Schritt stellt eine vollständige Umsetzung der Initiative des Präsidenten der Republik Usbekistan Islam Karimov dar, die er auf der UN-Generalversammlung im Jahr 1993 ins Leben gerufen hat. Diese Initiative bringt einen wesentlichen Beitrag zur Stärkung der regionalen Sicherheit und der Festigung der globalen nuklearen Nichtverbreitung und Abrüstung ein.

Seit den ersten Jahren der Unabhängigkeit, wählte Usbekistan den Weg der friedlichen und konstruktiven Entwicklung, beruhend auf den Werten von Humanismus und Frieden. Basierend auf einem umfassenden Verständnis der gemeinsamen Interessen und Schicksale aller Länder und Völker Zentralasiens und der Unteilbarkeit der regionalen und globalen Sicherheit, leitet Usbekistan alle seine internationalen Bemühungen in die Wege, um eine friedliche und nachhaltige Entwicklung in der Region zu gewährleisten.

In den heutigen Verhältnissen, wenn in verschiedenen Regionen der Welt, einschließlich Zentralasien, Konfrontationen, bewaffnete Konflikte, Probleme des Terrorismus und Extremismus sich verschärfen, die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen und andere Bedrohungen, die keine nationalen Grenzen kennen, wachsen, bestätigt das Leben selbst die Notwendigkeit der von Usbekistan mit der Weisheit und der Weitsicht durchgeführten konsequenten Politik. Erhaltung und Stärkung des Friedens und der Stabilität in Zentralasien, die Verwandlung der Region in eine Zone der Sicherheit und der nachhaltigen Entwicklung haben sich als die vorrangigen Aufgaben in der Grundkonzeption der Außenpolitik der Republik Usbekistan ausgewiesen.

Man muss anerkennen, dass viele der Initiativen des Präsidenten der Republik Usbekistan eine wohlverdiente Unterstützung der internationalen Gemeinschaft genießen. Unter solchen Initiativen war der - im Jahr 1999 auf dem OSZE(Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) - Gipfel in Istanbul von Präsident Islam Karimov gemachte Vorschlag zur Schaffung eines internationalen Zentrums zur Terrorismusbekämpfung, welcher in der Gründung einer Antiterrorismus Kommission im Rahmen des UN-Sicherheitsrats im September 2001 verwirklicht wurde.

Nach dem Vorschlag des Präsidenten Islam Karimow, welcher während des Besuches des UN-Generalsekretärs in der Republik Usbekistan im Oktober 2002 verkündet wurde, wurde Regionale Zentralasiatische Informations- und Koordinationszentrum für die Bekämpfung des illegalen Handels mit Sucht- und Psychotropen Stoffen, sowie deren Vorläuferstoffen, gegründet.

Eine besondere Aufmerksamkeit der Weltgemeinschaft zogen auf sich die Initiativen des Oberhaupts von Usbekistan zur Beendigung des mehrjährigen blutigen Krieges in Afghanistan.

Dieser Krieg verursachte enorme Belastung für die Menschen in Afghanistan und wurde zu einer Quelle der Gefahren für die ganze Region. Schon damals, im Jahr 1993, auf der 48. Sitzung der UN- Generalversammlung hat Präsident Islam Karimow wortwörtlich " Alarm geschlagen" um die internationale Gemeinschaft aktiv zur Auflösung des Afghanistan-Problems zu drängen. Im Jahr 1995 auf der 50. Sitzung der UN schlug Usbekistan die Einführung des internationalen Waffenembargos für Afghanistan vor. Außerdem hat er ein Koalitionsregierungsmodell zum Erreichen der nationalen Aussöhnung in diesem Land angeboten.

Dank der Kontaktgruppe, die im Jahr 1997 auf Initiative unseres Landes in Format „6 + 2“ unter der Schirmherrschaft der UNO zu arbeiten begann, wurde am 21. Juli 1999 „Die Taschkenter Erklärung über die grundlegenden Prinzipien der friedlichen Lösung des Konflikts in Afghanistan" unterzeichnet. In Jahr 2001 schlug der Präsident der Republik Usbekistan dem UN-Generalsekretär vor, die Frage der Entmilitarisierung Afghanistans auf die Tagesordnung des Sicherheitsrats zu setzen. Auf dem NATO / EAPC - Gipfel in Bukarest im Jahr 2008 schlug Präsident Islam Karimov vor, die Aktivitäten der Kontaktgruppe in neuem Format „6+3“ wieder aufzunehmen um gemeinsam eine politische Lösung der Konfrontation mit der IRA zu suchen, das Konfliktpotenzial in Irland zu reduzieren und das Land mit einer koordinierten Wirtschaftshilfe zu unterstützen.

Im Zuge der weiteren Entwicklungen über die Geschehnisse in Afghanistan, waren gerade die Staaten, die in diesem Format gekennzeichnet wurden, am meisten in die internationalen Bemühungen zur Lösung der Afghanistan-Krise mit einbezogen.

Eine breite Unterstützung in der Welt erhalten Usbekistans Angebote für die Erlangung einer ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Nachhaltigkeit, als Grundlage einer sicheren Entwicklung in der Region. Auf Initiative des Präsidenten Islam Karimov gründeten die Staatsoberhäupter der fünf zentralasiatischen Staaten im Jahr 1993 die Internationale Stiftung zur Rettung des Aralsees. Damit alliieren sie die gemeinsame Anstrengungen um die Folgen einer der verheerendsten und schwerwiegendsten Umweltkatastrophe der Neuzeit - die Aralsee-Krise - zu überwinden.

Zweifellos nimmt der Gedanke zur Entstehung einer kernwaffenfreien Zone in Zentralasien einen besonderen Platz unter den großen internationalen Initiativen Usbekistans, die breite Anerkennung und Unterstützung in der Welt erhielt, ein. Die Idee brachte der Präsident Islam Karimov am 28. September 1993 auf der 48. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen ein. Bei seiner Rede vor der UNO sagte das usbekische Staatsoberhaupt: „Die Realität der modernen Welt ist so, dass die Sicherheit eines Landes nicht auf Kosten eines anderen Staates erreicht werden kann, die regionale Sicherheit kann nicht isoliert von den Problemen der Sicherheit in der Welt angesehen werden. Somit steht Usbekistan für die vollständige Beseitigung der Kernwaffen, für wirksame Maßnahmen und Verlängerung des Vertrags auf unbestimmte Zeit über die Nichtverbreitung von Kernwaffen. Usbekistan ist ein überzeugter Anhänger der Deklaration der zentralasiatischen Region als atomwaffenfreie Zone.“

Der Appell des usbekischen Oberhauptes zur Bildung einer kernwaffenfreien Zone in Zentralasien, erfüllte die vitalen Interessen der Region auf dem Weg der nicht-nuklearen Entwicklung und begegnete aktiv den Bedrohungen der unkontrollierten Verbreitung von Massenvernichtungswaffen. In dieser Initiative wurden die Realien Zentralasiens, die komplexen geopolitischen Bedingungen in und um die Region berücksichtigt , als auch die Notwendigkeit, die internationale Rechtssicherheit der zentralasiatischen Staaten, die solche Waffen nicht besitzen, zu garantieren. Gerade diese Faktoren haben, nach Meinung der internationalen Experten, zur erfolgreichen Umsetzung des Vorschlags von Usbekistan, der von allen Ländern Zentralasiens unterstützt wurde, beigetragen.

Die Initiative für eine Zentralasiatische Kernwaffenfreie Zone (CANWFZ) entspricht der Charta der Vereinten Nationen, welche die Abrüstung als eine allgemein anerkannte Norm des Völkerrechts deklariert, sowie entspricht sie der OSZE-Schlussakte von Helsinki, die Prinzipien der friedlichen Koexistenz und Abrüstung festlegt.

Die Gründung von atomwaffenfreien Zonen, als integraler Bestandteil des globalen Nichtverbreitungsregimes, ist eine der grundlegenden Bestimmungen des Nuklearen Nichtverbreitungsvertrags (NVV). Usbekistan war das erste zentralasiatische Land, das diesem internationalen Nichtverbreitungsvertrag in Mai 1992 beitrat, und ging damit in dieser Region als Beispiel für die anderen Staaten voran.

Der Sinn von atomwaffenfreien Zonen besteht darin, dass die Initiative für die Entstehung solcher Zonen von den Staaten der entsprechenden Regionen selbst ausgehen muss. Das Arbeitsinstrument zur Schaffung einer atomwaffenfreien Zone wäre eine bindende internationale Vereinbarung. Die Vertragsstaaten verpflichten sich zu einem vollständigen Verzicht auf Atomwaffen in dem Gebiet der Anwendung des Vertrages. Das Pflichtelement ist die Schaffung eines Systems zur Überprüfung und Kontrolle der Nuklearaktivitäten in der betroffenen Region. Es ist auch nötig, dass die atomwaffenfreie Zone von der Generalversammlung der Vereinten Nationen anerkannt wird. Ein weiteres wichtiges Element ist die Verpflichtung der fünf Atommächte (USA, Großbritannien, Frankreich, China und Russland) – „den Status einer atomwaffenfreien Zone zu respektieren, keine Atomwaffen zu verwenden und nicht mit deren Verwendung gegen Vertragsstaaten zu drohen.“
Der Prozess der Bildung von atomwaffenfreien Zonen erfordert in der Regel eine lange, harte und zielgerichtete Arbeit aller Teilnehmerstaaten, die viele Jahre dauern kann, sowie ihrer unterstützenden Organisationen und Länder. Doch die Ergebnisse dieser Bemühungen lohnen sich, nach Überzeugung der kompetenten internationalen Organisationen und Experten, vielfach, weil sie die Menschheit näher an das Ziel bringt, die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen zu verhindern und schließlich die nukleare Sicherheit weltweit zu gewährleisten.

Bis jetzt sind atomwaffenfreien Zonen in Lateinamerika (Vertrag von Tlatelolco, 1967) gegründet worden, in Südpazifik (Vertrag von Rarotonga, 1985), in Südostasien (Vertrag von Bangkok, 1995) und Afrika (Vertrag von Pelindaba, 1996). Andere Versuche der Schaffung von atomwaffenfreien Zonen waren nicht erfolgreich. Unter anderem stellte die gemeinsame Erklärung der koreanischen Halbinsel als atomwaffenfreier Zone von 1992 ihre Geltung ein. Seit 40 Jahren versucht die UNO vergeblich die Beschlüsse zu treffen, wo es über die Notwendigkeit der Verwandlung des Nahen Ostens in eine massenvernichtungswaffenfreie Zone geht.

Die Verwirklichung der Idee über eine Zentralasiatische atomwaffenfreie Zone (CANWFZ- Vertrag ) erforderte lange und mühsame Arbeit, sowohl von der Seite der Zentralasiatischen Staaten, als auch der Länder der „Fünf Atommächte“ und die entsprechenden UN-Organisationen. Am 28. Februar 1997 unterzeichneten die Staatschefs der fünf zentralasiatischen Staaten die Almaty Deklaration bei einem Treffen in Kasachstan, und unterstützten dabei einstimmig die Initiative zur Errichtung einer atomwaffenfreien Zone. Dieses Dokument schaffte eine Atmosphäre des politischen Vertrauens im Bereich der Nichtverbreitung von Atomwaffen. Von diesem Moment erwarb CANWFZ -Vertrag den Charakter einer umfassenden regionalen Initiative, die den kollektiven Willen aller fünf regionalen Staaten und deren Völker ausdrückt.

Auf der Internationalen Konferenz unter dem Namen " Zentralasien-eine kernwaffenfreie Zone " in Taschkent vom 15 bis 17 September 1997 - hat die CANWFZ - Initiative ihre konzeptionelle Weiterentwicklung sowie politische und rechtliche Ausführung erhalten. Bei seiner Rede vor den Teilnehmern des Forums, äußerte der Präsident der Republik Usbekistan Islam Karimov seine Vision des Schwerpunkts und des Weges zur Schaffung von CANWFZ:

- Nukleare Sicherheit muss als Bestandteil der weltweiten Sicherheit und des Überlebens der Menschheit betrachtet werden. Ein Gleichgewicht aus Verpflichtungen seitens der Nicht-Kernwaffen-staaten und der Kernwaffenstaaten ist die Grundlage für das sichere Funktionieren einer Atomwaffen-freien Zone. Zuverlässigkeit der CANWFZ kann nur dann gewährleistet werden, wenn alle Atommächte ihren Status anerkennen.

- Es muss ein solcher Mechanismus gebildet werden, der alle funktionellen Möglichkeiten der Zone einsetzen kann, um die Kernwaffenverbreitung zu verhindern. Zu diesem Zweck sollten die Mitgliedstaaten auf internationale Erfahrung blicken, die sich einige grundlegende Prinzipien erarbeitet hat (völlige Freiheit der Zone von den Kernwaffen, Möglichkeit nicht nur für die Teilnehmer, sondern für alle betroffenen Staaten sich zum Funktionieren der Zone zu verpflichten, ein effektives Überwachungssystem der Einhaltung der Obliegenheiten der Parteien; die Aufsicht auf der Haftungsgrundlage der Internationaler Atomenergie-Organisation (IAEO) und des UN-Sicherheitsrates).

- Die Entstehung und Wirkung einer kernwaffenfreien Zone in Zentralasien ist ein untrennbarer Teil des globalen Systems der nuklearen Sicherheit im Rahmen des Nichtverbreitungsvertrags (NVV). Gleichzeitig sollte man sich Mühe geben, die Verbreitung von anderen Massenvernichtungswaffen zu verhindern.

- Die Fragen zum Aufbau einer atomwaffenfreien Zone in Zentralasien sollten eng mit der Beseitigung von Atomtestfolgen, mit der Lösung von sozialen und ökologischen Problemen, mit dem menschenwürdigen Lebensunterhalt der Bevölkerung verbunden sein.

- Die Idee der Bildung von CANWFZ ist eine logische Fortsetzung der Bemühungen um die Gewährleistung einer regionalen Sicherheit.
Die Tätigkeiten der Staaten, um eine kernwaffenfreie Zone in der Region zu bilden, wurde von der internationalen Gemeinschaft genehmigt und von der UNO und der Internationaler Atomenergie-Organisation (IAEO), sowie anderen kompetenten internationalen Organisationen, einschließlich der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und der Organisation der Islamischen Zusammenarbeit unterstützt. Am 9. Dezember 1997 hat die UN-Generalversammlung eine Resolution 52/38S verabschiedet unter dem Titel «Die Entstehung einer kernwaffenfreien Zone in Zentralasien". Damit demonstrierte sie eine starke internationale Unterstützung für die Entschlossenheit der zentralasiatischen Staaten, dieses Ziel zu erreichen. Es ist zu beachten, dass die Generalversammlung in den nachfolgenden Resolutionen stets und konsequent ihre Unterstützung der Länder in der Region CANWFZ- Entstehung bekräftigte.

Das UN-Departement für Abrüstung und IAEO –Experten haben bei der Ausarbeitung des Vertrags über eine atomwaffenfreie Zone in Zentralasien ihren aktiven Beistand geleistet.

In Genf, Bischkek, Taschkent, Samarkand und Sapporo wurde eine Reihe von Sitzungen der Regionalexpertengruppe der zentralasiatischen Länder bezüglich eines Vertrags über CANWFZ durchgeführt. Am 27. September 2002 in Samarkand wurde der erste Vertragsentwurf vereinbart, welcher zur Prüfung der „fünf Atommächte“ vorgelegt wurde.

Es ist zu beachten, dass bei vielen Ländern, einschließlich der Nuklearmächte, es bestimmte Zweifel an der Möglichkeit der Umsetzung der atomwaffenfreien Zone-Initiative gab. Des Weiteren, im Laufe der Vertragsausarbeitung stellten die Mitglieder der " fünf Atommächte" ihre Kommentare und Anforderungen über die einzelne Vertragsbestimmungen anknüpfend an ihre eigenen geopolitischen Interessen.

Zugleich, im Laufe der intensiven Beratungssitzungen und Verhandlungen mit den Atommächten über den Vertragsentwurf, haben die zentralasiatischen Staaten eine Entschlossenheit bei dem Erreichen dieser Ziele gezeigt, die Fähigkeit, Differenzen zu überwinden und Kompromisse zu finden, um ihre nationalen Interessen zu schützen und gleichzeitig die Gesichtspunkte der Großmächte zu berücksichtigen .

Auf der siebten Sitzung der Regionalen Expertengruppe, die vom 7 bis 9 Februar 2005 in Taschkent statt fand, wurde eine gemeinsame Haltung der Region bezüglich des Vertragstextes vereinbart. Dabei wurden die Anregungen und Kommentare der Atommächte, sowie der IAEO und des UN-Departments für Rechtsangelegenheiten berücksichtigt. Der Text der Taschkenter Erklärung wurde als offizielles Dokument des Sicherheitsrats auf der 59. Tagung der UN-Vollversammlung in Umlauf gebracht.

Dank dieser Bemühungen, wurde letztendlich der CANWFZ -Vertrag von Staaten in der Region am 8. September 2006 in Semipalatinsk unterzeichnet. Es ist symbolisch, dass die Unterzeichnung des Dokuments auf dem Territorium von Kasachstan statt fand. Dieses Land wurde nämlich durch längere Atomtests auf dem Polygon Semipalatinsk auf grausamste Weise beschädigt. Es wurden 459 Kernexplosionen im Rahmen einer Politik der militärischen Parität im "kalten Krieg " auf Kosten des Lebens und der Gesundheit von Millionen von Menschen von Kasachstan durchgeführt. Die Unterzeichnung des geschichtlichen Vertrages über eine atomwaffenfreie Zone, welcher Usbekistan im Namen der Region vorstellte, wurde von der UN-Generalversammlung anerkannt, indem sie am 6. Dezember 2006 ein Sonderbeschluss 61/88, unter dem Titel „Erstellen einer Zone frei von Kernwaffen in Zentralasien“ verabschiedete. Die Generalversammlung begrüßte den Vertrag über die atomwaffenfreie Zone als wichtigen Schritt zur Stärkung der regionalen und internationalen Sicherheit und des Friedens.

Als erste unter den Ländern in der Region ratifizierte Usbekistan den Vertrag über eine atomwaffenfreie Zone am 10. Mai 2007. Der Vertrag trat am 21. März 2009 nach seiner Ratifizierung durch alle anderen Staaten in der Region in Kraft. Nach der Unterzeichnung des Protokolls über die Sicherheitsgarantien durch die fünf Atommächte hat der CANWFZ -Vertrag die endgültige rechtliche internationale Legalisierung erhalten. Die Unterzeichnung hat am 6. Mai 2014 während der dritten Sitzung des Vorbereitungsausschusses der NVV- Überprüfungskonferenz im UN-Hauptquartier in New York stattgefunden.

In einer gesonderten Erklärung des UN-Generalsekretärs Ban Ki-moon wird diesbezüglich betont, dass die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Frankreich, China und Russland eine rechtliche Verpflichtung auf sich genommen haben, den Status einer atomwaffenfreien Zone in Zentralasien zu respektieren und zu wahren, sowie keine Atomwaffen zu verwenden oder die Länder in der Region damit zu bedrohen .

Wie die Hohe Vertreterin für die Abrüstungsfragen der Vereinten Nationen, Angela Kane bemerkte, „die Unterzeichnung des Protokolls über die Sicherheitsvorkehrungen war ein Meilenstein in der Stärkung der regionalen Sicherheit in Zentralasien und in dem globalen Nichtverbreitungsregimes.“ Der Staatssekretär für Internationale Sicherheit und Nichtverbreitung T.Kantrimen sagte, dass die Unterzeichnung des Protokolls über die US-Sicherheitsgarantien für den Vertrag über die atomwaffenfreie Zone – „eine Anerkennung aufrichtiger und lobenswerter Bemühungen der zentralasiatischen Staaten für die Bewahrung ihrer Region frei von Kernwaffen" ist. Auch die Vertreter anderer Atommächte lobten die Entstehung der CANWFZ als „Eckpfeiler des internationalen Nichtverbreitungsregimes“, welche den Frieden und die Sicherheit in der Region gewährleistet.

Der Vertrag ist unbefristet und besteht aus 18 Artikeln, dem Protokoll über Sicherheitsgarantien und der Geschäftsordnung für die Beratungssitzungen, die die Einhaltung ihrer Bestimmungen prüfen.

In Übereinstimmung mit dem Vertrag über die atomwaffenfreie Zone, übernahmen die zentralasiatischen Staaten die folgenden Hauptpflichten: Kernwaffen oder sonstige Kernsprengkörpereinrichtungen auf eigenem Territorium nicht zu errichten, nicht zu forschen, nicht zu entwickeln, nicht zu produzieren, nicht zu lagern oder anderweitig zu erwerben, nicht zu besitzen oder nicht zu beaufsichtigen; keine Produktion, Erwerb, Vermittlung , Speicherung oder Nutzung von Kernwaffen oder sonstigen Kernsprengkörper zuzulassen, wer auch immer sie besitzt.

Hierbei hat die kernwaffenfreie Zone in Zentralasien einige einzigartige Eigenschaften, die sie von allen weltweit atomwaffenfreien Zonen abheben:
Erstens: CANWFZ ist die erste kernwaffenfreie Zone, entstanden in der nördlichen Hemisphäre, die sich in einem eingeschlossenem Gebiet befindet, und keinen Zugang zum Meer hat. Zentralasiatische Zone grenzt unmittelbar mit den beiden Atomwaffenstaaten - Russland und China. Zusätzlich, neben ihr befinden sich zwei große Länder, de facto- Atommächte - Indien und Pakistan.

Zweitens: dies ist die erste atomwaffenfreie Zone in der Region, in der zuvor Atomwaffen existierten und Atomwaffentests durchgeführt wurden, deren Auswirkungen für Menschen in Zentralasien bis heute spürbar sind. In diesem Zusammenhang besetzen die Bestimmungen zu Umwelt- und Strahlenschutzmaßnahmen im CANWFZ-Vertrag einen bedeutungsvollen Platz, sowie die Maßnahmendurchführung für die Sanierung der Umwelt, die in der Vergangenheit als Folge des Kernkomplexbetriebs der UdSSR erheblich betroffen war. Der Vertrag verbietet die Kernwaffentests und sonstige Kernsprengkörper, sowie die Deponie der radioaktiven Abfälle aus anderen Staaten in der Region.

Drittens: dieser Vertrag – ist das Erste aus einer Reihe von Dokumenten über atomwaffenfreie Zonen, die alle Teilnehmer innerhalb von 18 Monaten nach seinem Inkrafttreten verpflichtet, mit den IAEO einen Zusatzprotokoll über die Sicherungsmaßnahmen abzuschließen und die Verpflichtungen aus dem Kernwaffenteststopp – Vertrag (CTBT) in vollem Umfang zu erfüllen. Hierbei wurde der CANWFZ- Vertrag der Erste in einer Reihe ähnlicher Verträge, die nach Ausarbeitung der IAEO und nach der Unterzeichnung des Protokolls über CTBT geschlossen und von allen zentralasiatischen Staaten ratifiziert wurde.

Viertens: die zentralasiatische atomwaffenfreie Zone hat ein neues Element der regionalen Sicherheit geschaffen, wodurch der Kampf gegen den Terrorismus und die Verhinderung des Gelangens von nuklearer Materialien und Technologien in die Hände von nicht-staatlichen Subjekten, vor allem Terroristen, gestärkt wurde. In der Tat, die Umsetzung der Initiative Usbekistans, eine atomwaffenfreie Zone zu schaffen, wurde zu einem echten Kraftakt zur Umsetzung der Resolution 1540 (2004), die die Regierungen verpflichtete, die Übernahme, Verteilung und Nutzung durch Terroristen von nuklearen, chemischen und biologischen Waffen und ihren Trägersystemen zu verhindern.

Aber das Hauptmerkmal der CANWFZ ist ihre umfassende und integrierte Natur. Sie deckt die wichtigsten Aspekte der internationalen Sicherheit - die Nichtverbreitung von Kernwaffen und seinen Komponenten, die Stärkung des Atomwaffensperrvertrags, nukleare Abrüstung und Entmilitarisierung, die Zusammenarbeit in der ökologischen Wiederaufbau der Gebiete, Terrorismusbekämpfung, die Kräftigung des regionalen und internationalen Friedens und der Sicherheit.

Äußerst wichtig ist zu betonen, dass der Vertrag über die atomwaffenfreie Zone zum Ersten multilateralen Abkommen auf dem Gebiet der Sicherheit, das alle fünf zentralasiatischen Staaten umfasst, wurde. In dem Verlauf der Denuklearisierung haben Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan einen starken politischen Willen, Konstruktivität, die Fähigkeit, ihre Bemühungen im Interesse der Sicherheit und Stabilität in der Region zu vereinen, die Schaffung der notwendigen Voraussetzungen für die Entwicklung und den Wohlstand ihrer Völker gezeigt.

Gerade deswegen wurde die Initiative von Usbekistans Präsident Islam Karimov, eine Kernwaffenfreie Zone in Zentralasien zu schaffen, in der ganzen Welt gelobt und als ein wichtiger Faktor bei der Aufrechterhaltung des Friedens, einen gemeinsamen Beitrag zur Weiterentwicklung der Weltgemeinschaft und natürlich das wichtigste Element zur Stärkung der internationalen Sicherheit und der nuklearen Abrüstung, der Stabilität in der Region und der fruchtbaren Zusammenarbeit der Länder der Region mit den Großmächten anerkannt.