• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

Usbekistan und Indien treten für eine weitere Vertiefung der strategischen Partnerschaft

09.06.2017

Astana, den 9. Juni. Der UzA-Sonderkorrespondent Abu Bakir Urozov berichtet.

Der Präsident der Republik Usbekistan, Shavkat Mirziyoyev traf sich beim SOZ-Gipfeltreffen in Astana mit dem Premierminister von Indien, Narendra Modi.

Das Staatsoberhaupt Usbekistans gratulierte den Premierminister von Indien im Zusammenhang mit der bevorstehenden Aufnahme im SOZ-Gipfeltreffen den Beschluss über den Beitritt von Indien in die Organisation als Vollmitglied.

Shavkat Mirziyoyev hat hingewiesen, dass dieses Treffen eine gute Gelegenheit zur Umsetzung der Vereinbarungen, die während des Besuchs des Premierministers Indien in Usbekistan im Jahr 2016 erreicht waren, und um die Perspektiven für die weitere Entwicklung der bilateralen Zusammenarbeit zu bestimmen, besprechen.

Narendra Modi drückte seine aufrichtige Dankbarkeit dafür aus, dass Usbekistan den Vorschlag über die Mitgliedschaft Indiens in die SOZ immer fest unterstützt hat. Er wies darauf hin, dass dieses historisches Ereignis neue Möglichkeiten für die Weiterentwicklung der vielseitigen bilateralen Partnerschaft schafft, die praktische regionale Zusammenarbeit in den Sicherheits-, Handels-, Wirtschafts- und Investitionsbereichen auszubauen ermöglicht.

Der indische Premierminister gratulierte noch einmal Shavkata Mirziyoyev zu seiner Wahl zum Präsidenten der Republik Usbekistan und äußerte sich zuversichtlich zur Weiterentwicklung der Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern, die auf gegenseitigem Vertrauen basiert.

Beim Treffen haben die Seiten die Fragen des weiteren Ausbaus der Beziehungen zwischen Usbekistan und Indien besprochen.

Es wurde festgestellt, dass einen besonderen Wert auf den politischen Dialog gelegt wird. Ausgedrückt wurde gegenseitige Bereitschaft auch zukünftig die Kontakte auf höchster Ebene aktiv zu entwickeln, regelmäßig politische Konsultationen zu führen, die Praxis der gegenseitigen Unterstützung in den internationalen Organisationen fortzusetzen.

Betont wurde, dass als Ergebnis 2016 der Handelsumsatz um 15 Prozent gestiegen ist und betrug 366 Millionen US Dollar. Allerdings ist diese Zahl die Möglichkeiten beider Länder nicht völlig widerspiegelt, Usbekistan und Indien verfügen über das große Potential für das Volumen und die Diversifizierung der Struktur des gegenseitigen Handels zu erhöhen.

Die usbekische Seite äußerte sich sein Interesse an der langfristigen Zusammenarbeit im pharmazeutischen Bereich unter Berücksichtigung mit der reichen Erfahrung von Indien.

UzA