• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

Tag der Deutschen Wirtschaft in Usbekistan

26.09.2016

Am 23. September fand die Veranstaltung "Tag der Deutschen Wirtschaft in Usbekistan" in Taschkent statt.

Organisiert wurde die Veranstaltung von der Industrie- und Handelskammer der Republik Usbekistan gemeinsam mit der Delegation der deutschen Wirtschaft in Zentralasien und dem Deutschen Wirtschaftsclub in Usbekistan.

Die Teilnehmer der Veranstaltung wurden die Vertreter des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Deutschland, deutsche Unternehmen, die in Usbekistan fungieren, sowie Ministerien, Behörden und fachgebundene Unternehmen der Republik Usbekistan.

Vorsitzender der Industrie- und Handelskammer der Republik Usbekistan Alisher Shaykhov, Außerordentlicher und Bevollmächtigter Botschafter von Deutschland in Usbekistan Neithart Höfer-Wissing, Präsident des Deutschen Wirtschaftsclubs in Usbekistan, der Leiter der Vertretung "Commerzbank AG" Bodo Thöns und andere betonten, dass die Beziehungen zwischen Usbekistan und Deutschland entwickeln sich in allen Bereichen sukzessiv, dieses Forum wird zur weiteren Aktivierung der handelswirtschaftlichen und investitionspolitischen Beziehungen dienen.

Auf dem Forum wurde den Geschäftsleuten von Deutschland die detaillierte Information über die Prioritätsrichtungen bei der Heranziehung der Investitionen in die Wirtschaft Usbekistans zur Verfügung gestellt. Die Gäste machten mit dem Prozess der in Usbekistan laufenden umfangreichen Privatisierung, konsequent umgesetzten Reformen in die Wirtschaft Usbekistan, Reformen im Bereich der Entwicklung von Kleinunternehmen und Privatunternehmertum, günstigen Bedingungen, die für Investoren geschaffen sind, vertraut.

Im Zuge des Treffens fand der ausführliche Meinungsaustausch über die weitere Entwicklung zwischen den beiden Ländern in der handelswirtschaftlichen Zusammenarbeit, insbesondere in den Bereichen Investitionen, Energie, Maschinenbau, Unternehmensführung, Banken- und Finanzsektor, Export und Import sowie eine stärkere Beteiligung deutscher Unternehmen am Privatisierungsprozess in Usbekistan statt.

Am demselben Tag war eine Kooperationsbörse mit der Teilnahme von Vertretern der Firmen und Unternehmen der Republik Usbekistan und Deutschland durchgeführt worden, und erreicht wurden Verträge über die weitere Erweiterung der Zusammenarbeit zwischen den Geschäftskreisen beider Länder, die der gemeinsamen Entwicklung und Umsetzung neuer Projekte.

Es ist zu erwähnen, dass Deutschland ein wichtiger handelswirtschaftlicher Partner von Usbekistan in Europa ist, das in die Wirtschaft Usbekistans ihr Kapital aktiv investiert. Zwischen Usbekistan und der Deutschland wurde im Handelsbereich ein Meistbegünstigungsregime eingeführt.

Im Jahr 2015 betrugen das bilaterale Handelsvolumen zwischen Usbekistan und Deutschland 521,5 Millionen US Dollar. Im ersten Jahresviertel 2015 belief sich diese Kennziffer auf 304,4 Millionen US-Dollar. In Usbekistan fungieren 112 Gemeinschaftsbetriebe, die unter Beteiligung deutscher Investoren gegründet worden sind. Das sind Unternehmen, die sich auf die folgenden Bereiche spezialisiert haben: Handel, Leichtindustrie, Medizin, Pharmazeutik, Verarbeitung von Landwirtschaftsprodukten, Kraftwagenbau, Transport und Verkehr Kommunikation, Wissenschaft und Bildung.

In verschiedenen Bereichen der Wirtschaft Usbekistans werden die großen Investitionsprojekte unter Beteiligung der deutschen Banken umgesetzt. Eingesetzt wurde die Zusammenarbeit zwischen den Hochschulen und Forschungsinstituten beider Länder. Durchgeführt werden die gemeinsamen Forschungen über die weitere Entwicklung der Industrie, Landwirtschaft, vernünftiger Ausnutzung natürlicher Ressourcen.

Im Einführungsprozess von effektiven Methoden der Unternehmensführung in Usbekistan wird die Erfahrungen der entwickelten Länder untersucht, insbesondere Deutschland. In dieser Richtung ist die Zusammenarbeit mit der Europäischen Schule für Management und Technologie sehr wichtig, die im Jahr 2002 auf Initiative von 25 führenden deutschen Unternehmen gegründet wurde, darunter sind "Daimler", "Siemens", "BMW", "Lufthansa", "Thyssen Krupp", "MAN", "Knauf".

UzA