• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

Shavkat Mirziyoyev hielt auf dem internationalen Forum "Eine Zone, ein Weg" die Rede

15.05.2017

Am 15. Mai setzte das internationale Forum „Eine Zone, ein Weg“ seine Arbeit in Peking fort.

Auf dem Forum hielt der Präsident der Republik Usbekistan Shavkat Mirziyoyev die Rede.

Das Staatsoberhaupt von Usbekistan sprach über die Bedeutung dieses Forums, seine weitere Vervollkommnung und Entwicklung.

Seit der Antike ist Usbekistan eines der Zentren der Weltzivilisation. In den Jahren der Unabhängigkeit wuchs das wirtschaftliche und soziale Potenzial Usbekistans enorm. Das Wirtschaftswachstum von Usbekistan zeugt vom Vorhandensein einer nachhaltigen makroökonomischen Basis. Für eine aktive und freie Arbeit der ausländischen Investoren sind breite Rahmenbedingungen geschaffen.

Angebotene Vergünstigung und Chancen erhöhen das Interesse ausländischer Geschäftsleute zur Partnerschaft mit Usbekistan.

In der Vergangenheit war die Seidenstraße in den Beziehungen zwischen den verschiedenen Regionen von großer Bedeutung.

Die Große Seidenstraße trug nicht nur die Entwicklung der Handelsbeziehungen, sondern auch der Informationsaustausch zwischen den Ländern und Regionen, die Verbreitung neuer Arten von Produkten und Landwirtschaftskulturen, die gegenseitige Bereicherung der Kulturen verschiedenen Völker bei, damit trat als ein wichtiges Mittel des Dialogs zwischen den Kulturen.

Das Projekt „Eine Zone, ein Weg“, das auf diese Weise diesen Weg zu beleben aufgefordert, spielt eine wichtige Rolle für den weiteren Ausbau der wirtschaftlichen Zusammenarbeit, Schaffung noch günstige Bedingungen für Handel und Investitionen, Entwicklung von Verkehrs- und Kommunikationsinfrastruktur, das Potential von Partnerschaften in der Landwirtschaft, Tourismus, Bildung und Kultur. Es bietet effektive Nutzung der Möglichkeiten der entwickelten Länder, die Hilfeleistung von ihnen für die entwickelnden Länder mit einer wachsenden Wirtschaft.

„Bei der Arbeit des Forums nahmen die Staatsoberhäupter und Regierungschefs vieler Länder teil. Diese Initiative wird zur weiten Verbreitung von „Eine Zone, ein Weg“, die von globaler Bedeutung ist, beitragen, sagte der Außenminister von Thailand Don Paramudvina. Es ist sehr wichtig, dass Usbekistan dieser Initiative beigetreten hat. Das Aussehen Ihres Landes wächst in der internationalen Gemeinschaft. Die führenden Firmen und Unternehmen vieler Länder investieren in der Wirtschaft Usbekistans, das Land setzt eine Reihe von zukunftsträchtigen Projekten gemeinsam mit entwickelten Ländern und führenden internationalen Organisationen.

Stetig wachsende Wirtschaft, bequeme geographische Lage, moderne Verkehrskommunikationen, tief durchgedachte Investitionsstrategie Usbekistans erhöht das Interesse ausländischer Geschäftsleute mit unserem Land zusammenzuarbeiten.

Das Forum schließt heute seine Arbeit ab.

UzA, Peking