• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

Präsident Shavkat Mirziyoyev nahm an dem Gipfeltreffen der arabisch-muslimischen Länder und USA teil

22.05.2017

Ar-Riyad, den 21. Mai.
von Abu Bakir Urozov, UzA-Sonderkorrespondent.

In der Stadt Ar-Riyad (Saudi-Arabien) fand das Gipfeltreffen der arabisch-muslimischen Welt und der Vereinigten Staaten von Amerika statt.

An dem Gipfeltreffen nahmen die Staatsoberhäupter der Mitgliederstaaten der Organisation der Islamischen Zusammenarbeit, Vereinigten Staaten, UN-Generalsekretär, Arabische Liga, Mitgliedsländer des Kooperationsrats der Arabischen Golfstaaten teil.

Die Teilnehmer des Gipfels begrüßend betonte der saudische König Salman bin Abdulaziz Al Saud, dass ihre Beteiligung um die Erhöhung des Ansehens dieses Forums eine wesentliche Bedeutung hat.

Das Forum ist wesentlich, dass es zum Ausbau der Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus, Förderung der Ideen der Toleranz, Stärkung der Sicherheit, Stabilität und Zusammenarbeit beiträgt.

Auf der Tagesordnung des Gipfeltreffens der arabisch-muslimischen Welt und der Vereinigten Staaten traten die Fragen der Gewährleistung der globalen Frieden und Stabilität, der gemeinsamen Bekämpfung von Terrorismus und Gewalt ein. Die Aufmerksamkeit der Gipfelteilnehmer wurde auf die Verhinderung der Bedrohungen für den Frieden, die Erhaltung der nationalen und religiösen Werte und Kultur aller Länder geschenkt.

In den Jahren der Unabhängigkeit wurden in Usbekistan die wichtigen Schritte in diese Richtung verwirklicht. Der Grund für diese edle Arbeit ist die unter der Leitung des Ersten Präsidenten Usbekistans umgesetzte und heute konsekutiv fortgesetzte friedliche Politik von Usbekistan. Ein wichtiger Schritt zur Gewährleistung des Friedens und der Sicherheit in Zentralasien wurde die Schaffung in der Region die atomwaffenfreie Zone. Der Erste Präsident Usbekistans, Islam Karimov hat im Jahre 1999 auf dem Gipfeltreffen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa in Istanbul die Initiative über die Gründung bei den Vereinten Nationen das Internationale Zentrum für Terrorismusbekämpfung vorgeschoben. Zur praktischen Umsetzung dieser Idee wurde die Schaffung des Komitees für die Terrorismusbekämpfung des UN-Sicherheitsrates am 28. September 2001.

In der auf Initiative des Präsidenten Shavkat Mirziyoyev entwickelten Handlungsstrategie in fünf vorrangigen Richtungen der Entwicklung der Republik Usbekistan in den Jahren 2017-2021 wurde ein besonderes Augenmerk auf die Fragen der Stärkung der Sicherheit, zwischennationale Harmonie und religiöse Toleranz, die Aufgabe nach der Vervollkommnung der Rechtsgrundlage der Außenpolitik und Außenwirtschaftstätigkeit, vertragsrechtlichen Grundlage internationaler Zusammenarbeit gelegt.

Derzeit führt Usbekistan im Ministerrat für auswärtige Angelegenheiten der Organisation der Islamischen Zusammenarbeit den Vorsitz. Im Jahr 2016 fand in Taschkent die 43. Sitzung dieses Rates statt. Präsident Shavkat Mirziyoyev hielt in dieser Sitzung die Rede, er wies hin, dass die Aufklärung und Bildung der Schlüssel zum Wohlstand der Völker ist, sich verstärkt in Menschen um gute Taten zu bemühen.

Das Gipfeltreffen der arabisch-muslimischen Welt und Vereinigten Staaten wird zur weiteren Steigerung der religiösen Autorität des Islam, zum Ausbau der freundschaftlichen Beziehungen und Zusammenarbeit zwischen den Staaten, Stärkung der Bekämpfung Terrorismus, Extremismus, transnationalen organisierten Kriminalität, Waffen und Drogenschmuggel beitragen.

Im Rahmen des Gipfeltreffens traf sich Präsident Shavkat Mirziyoyev mit den Staatsoberhäuptern einer Reihe der Staaten.

US-Präsident Donald Trump schätzte den Prozess der in Usbekistan durchgeführten Reformen in einem Gespräch mit dem Staatsoberhaupt von Usbekistan sehr hoch.

Präsident Shavkat Mirziyoyev traf sich auch mit dem Präsidenten der Republik Aserbaidschan Ilham Alijev, dem Präsidenten der Republik Kasachstan Nursultan Nazarbayev, dem Präsidenten der Republik Tadschikistan Emomali Rahmon, Präsidenten der Islamischen Republik Afghanistan Ashraf Ghani, dem Premierminister der Islamischen Republik Pakistan Nawaz Sharif, dem Außenminister der Republik Türkei Mevlüt Çavuşoğlu, tauschte sich die Meinungen über eine Reihe der Fragen, die den weiteren Ausbau der Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern betreffen, aus.

UzA