• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

Freie Wechselkurspolitik: Eine wichtige Initiative zur Verbesserung des Investitionspotenzials in Usbekistan

01.11.2017

Eine übermäßige administrative Regulierung der Währung führt in jedem Land dazu, dass wenig Privilegien und Präferenzen für Privatsektor und Unternehmen angeboten werden. Unzureichendes Geschäftsumfeld führt zu Wettbewerbsverstößen. Solche Marktverhältnisse werden zu einem Hindernis für die Ankurbelung ausländischer Investitionen, den Export von Gütern und Dienstleistungen und die gesamtwirtschaftliche Entwicklung des Landes insgesamt.

Um die Geldpolitik und Außenhandelsaktivitäten zu verbessern, hat der usbekische Präsident am 2. September den Erlass „Über vorrangige Maßnahmen zur Liberalisierung der Devisenpolitik“ unterzeichnet. Der Präsidentenerlass sieht außerdem vor, Marktmechanismen der Währungsregulierung einzuführen, das Exportpotenzial der Republik zu fördern, ausländische Direktinvestitionen anzuziehen und das Geschäftsumfeld in Usbekistan zu verbessern.

Die Öffentlichkeit reagierte dem Erlass unsicher und ängstlich, dass vielleicht von dieser Geldpolitik die einfache Bürger Verlust einstecken müssen. Deswegen ist es angebracht, die Wichtigkeit und Bedeutung des Erlasses zu kommentieren.

Nach dem der Erlass in Kraft getreten ist, wurde von der Zentralbank am 4. September der offizielle US-Dollar-Wechselkurs gemäß den Marktmechanismen bestimmt. Dabei wurde das realistische Verhältnis von Angebot und Nachfrage am Devisenmarkt erachtet.

Nun wird die Zentralbank von ihrer gezielten Abwertungspolitik ein bisschen abweichen. Infolgedessen wird erwartet, dass die Devisennachfrage in den ersten Monaten höher ist als die, die nicht vollständig repatriiert werden. Das heißt, dass der der Wechselkurs steigen kann. Wenn jedoch die Devisennachfrage mit ausreichenden Angeboten erfüllt wird, wird ein sehr stabiler, marktorientierter Marktzins weiterhin funktionieren.

Marktwechselkurse können auch erheblich schwanken. Denn Angebot und Nachfrage können durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden. Die Wechselkursschwankung ist vom Verhältnis der Nachfrage und des Angebots abhängig. Ab jetzt wird die Zentralbank Usbekistans in den Währungsmarkt nur dann eingreifen, wenn starke Schwankungen entstehen.

In den letzten Wochen beobachtet man aktivere legale Währungswechsel unter der Bevölkerung. Das zeigt die Zufriedenheit der Bürger mit dem Wechselkurs. Wenn die Bevölkerung weiterhin zum Geldwechseln zu den Banken gehen, könnten Geschäftsbanken eine US-Dollarüberschuss haben und die Wechselrate könnte etwas fallen, vermutlich bis zu 1$=7.500 UZS (Usbekische Sum). Wenn es eine versteigerte Devisennachfrage entsteht, ist ein leichter Anstieg des Wechselkurses zu erwarten. Es gibt jedoch keinen Grund für den starken Anstieg des US-Dollarwechselkurses, zum Beispiel bis zu 1$= 9.000 UZS.

Noch eines der bemerkenswerten Ereignissen ist es, dass seit dem 5. September 2017 die Zentralbank Usbekistans die Wechselkurse der Landeswährungen von Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und sogar Afghanistans gegenüber der UZS eingeführt hat. Vorher wurden keine Wechselkurse dieser Währungen bestimmt und dementsprechend war es nicht erlaubt, Export-Import-Verträge mit dieser Währung abzuschließen. Das mag auf den ersten Blick wie eine Kleinigkeit zu wirken. Es gibt jedoch an diesen Schritten sehr wichtige symbolische Bedeutungen und Gesten. Das heißt, es wird bemüht, die Handelsbeziehungen mit den Nachbarländern zu entwickeln.

Der Präsidentenerlass legt klare Mechanismen zur Vermeidung von Währungsdefiziten fest.

Devisen werden in den usbekischen Markt hauptsächlich vom Export eingebracht. Darüber hinaus sind Kapitals usbekischer Banken aufgrund des hohen Fremdwährungskreditportfolios von negativen Folgen der UZS-Abwertung geschützt. Gleichzeitig werden die staatlichen Banken Usbekistans regelmäßig vom Staatskapital unterstützt.

Man ist gespannt, wie weit die neuen Devisenwechselkurse auf Kosten von Konsumgütern und Dienstleistungen beeinflussen werden. Werden Preise für Konsumgüter und Dienstleistungen steigen oder stabil bleiben?

Wenn die Importpreise steigen, können Preise für Konsumgüter und Dienstleistungen auch steigen. Vor zwei oder drei Monaten hatten wir einen offiziellen Wechselkurs 1$=ca.4.000 UZS, auf dem Schwarzmarkt 1$= 8.000 UZS und an der Börse1$= 10.000 UZS. Der Preis für importierte Waren auf dem Markt wurde in zwei verschiedenen Wechselkursen bestimmt – für Zahlungen mit Bargeld im Schwarzmarktwechselkurs und für bargeldlose Zahlungen im Börsenwechselkurs. Importeure verkauften ihre Waren auf dem Markt in Wechselkursen 1$= von 8.000 - 12.000 UZS, obwohl sie Fremdwährung im offiziellen Wechselkurs kauften. Wie sich herausstellt, sollten die meisten importierten Waren nach dem neuen Devisenwechselkurs im Preis nicht steigen. Der Preis einiger Konsumgüter kann sogar niedrig oder stabil bleiben.

Gemäß dem Erlass wurden, um den starken Anstieg der Preise von importierten Waren zu verhindern, alle Arten der Zollzahlungen wochenlang überarbeitet. So wird nun eine Deklaration der Waren beim Zollamt einfach ablaufen.

Jetzt hat jeder die Möglichkeit, unter Marktbedingungen von einer Bank Fremdwährung zu kaufen. So steigt die Teilnehmerzahl im Markt und der Wettbewerb nimmt zu.

Der Erlass sieht in bestimmten Punkten vor, die Stabilität der Preise von Konsumgütern zu gewährleisten. Um Preise für Lebensmittel stabil zu halten, wurden nach der jüngsten Entscheidung der Regierung Zollgebühren und Verbrauchssteuer auf eine Reihe der Produkte wie Mehl, Fleisch, pflanzliche Öle, Grütze usw. erhoben oder reduziert.
Die usbekische Wirtschaft wurde bisher stark mit US-Dollar bewertet. Viele Waren wurden offiziell in US-Dollar verkauft. Tarife von Mobilfunkbetreiber und Internet-Provider wurden in US-Dollar bestimmt. Die freie Konvertierung der Fremdwährung vereinfacht viele solcher Umrechnungen.

Die freie Konvertierung der Fremdwährung erfordert zunächst von Banken die Wechselmöglichkeit jeder Menge von dervFremdwährung in die Landeswährung.

Kurz gesagt, die Notwendigkeit, die Wettbewerbsfähigkeit der nationalen Wirtschaft weiter zu stärken, sowie die Veränderungen in der Weltwirtschaft erfordern die Effektivität der Reformen im Land radikal zu erhöhen und institutionelle und strukturelle Reformen fortzusetzen. Der Präsidentenerlass „Über vorrangige Maßnahmen zur Liberalisierung der Devisenpolitik“ trägt zur Umsetzung dieser Aufgaben bei.