• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

Erklärung des Außenministeriums der Republik Usbekistan

12.09.2017

In Usbekistan hat man die Situation in Myanmar mit Besorgnis wahrgenommen, vor allem die eingehenden Informationen über die Fakten der Gewaltvorfälle, denen die muslimische Minderheit in diesem Land unterworfen ist.

Auf der Grundlage der in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und der UN-Charta verankerten Grundsätze sowie der Ziele und Aufgaben der OIC-Charta verurteilt Usbekistan aufs Schärfste jede Form von Gewalt und plädiert für eine strikte Durchsetzung der Menschenrechte eines jeden Menschen, unabhängig von Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Anschauung, nationaler oder sozialer Herkunft, Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit, Vermögen, Geburt noch der sonstige Status.

In dieser Hinsicht fordern wir die Behörden von Myanmar auf, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um Gewalt gegen unschuldige Muslime zu stoppen und zu verhindern und Probleme ausschließlich mit friedlichen Mitteln zu lösen.

Das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten der Republik Usbekistan teilt auch mit, dass die Regierung von Usbekistan beschlossen hat, humanitäre Hilfe zu leisten, um die Bedürfnisse von Flüchtlingen aus Myanmar zu erfüllen.

Quelle: https://mfa.uz/ru/press/statements/2017/09/12415/