• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

Die Zukunft der Forschung liegt in der Hand der Jugend

Die Taschkenter Universität für Informationstechnologien wird in der VII. Nationalen Messe von innovativer Ideen, Technologien und Projekte über 40 neue Programmprodukte, Projekte vorstellen.

Im Laufe des letzten Jahres wurden von Professoren und Dozenten der Universität 20 Autorenzeugnisse für verschiedene Programmprodukte und zwei Patente für neue Erfindungen erworben. Mit diesen und anderen Forschungsausarbeitungen der Universität kann man sich in der VII. Republikanischen Messe innovativer Ideen, Technologien und Projekte vertraut machen. Eines von interessanten Projekten wird das multimediale Lernprogramm für die Arbeit im Operationssystem “Linux” und die Anlage für tägliche Kardiogrammaufnahme nach Methode Holter.

“Es ist uns interessant, an der nationalen Messe teilzunehmen, denn wir können unsere Errungenschften breiter Öffentlichkeit vorstellen. Zum Beispiel habe ich jetzt die Möglichkeit, das eigene Projekt – das multimediale Lernprogramm für die Arbeit im Operationssystem “Linux” zu zeigen. Dieses Programm wird schon in der Praxis benutzt. Bald wird es auch ins Lernlabor unserer Uni eingeführt”, sagt der Student des sechsten Semesters Temur Haitov.

Es ist zu betonen, dass in Usbekistan unter Leitung des Präsidenten Islam Karimov effiziente Maßnahmen zur Vorbereitung hochqualifizierter Kader in allen Bereichen, darunter, der Informations- und Kommunikationstechnologien getroffen.

An der Taschkenter Universität für Informationstechnologien und in ihren fünf Filialen in Fergana, Urgench, Samarkand, Karschi und Nukus studieren über zehn Tausend Studierende in acht Richtungen des Bachelors und in fünf Fachrichtungen des Masterstudiums. Hier sind alle Bedingungen für Studierende geschaffen, um die teoretischen und praktischen Kenntnisse zu erwerben, die kreativen Fähigkeiten und Forschungskompetenzen zu entwickeln.

Zurzeit beteiligen sich 100 Studierende an angewandten und Grundlagenforschungen nach 49 staatlichen Stipendien und aufgrund von 64 Wirtschaftsverträgen, die mit verschiedenen Organisationen und Betrieben geschlossen sind.

Quelle: UzA