• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

Die freie Wirtschaftszone "Jizzakh" ist ein großes Industriezentrum

18.01.2017

Der Erlass des Präsidenten unseres Landes Shavkat Mirziyoyev "Über die zusätzlichen Maßnahmen zur Stärkung und Erweiterung der Tätigkeit der freien Wirtschaftszonen" vom 26. Oktober 2016 dient als eine wichtige Anleitung bei der Schaffung eines günstigeren Investitionsklimas, bei der Erweiterung der Privilegien und Präferenzen.

Die Aufnahme der einheitlichen rechtlichen Regelung für die freien Wirtschaftszonen, die Vereinheitlichung der Steuer- und Zollprivilegien und Präferenzen werden zur Heranziehung ausländischer und inländischer Investoren, zur weiteren Entwicklung der Industrie beitragen.

In der Wirtschaftzone, die gemäß dem Erlass des Ersten Präsidenten des Landes "Über die Gründung der speziellen Industriezone "Jizzakh"“ vom 18. März 2013 gegründet war, wurden 19 moderne Unternehmen in Betrieb gesetzt. Zur Realisierung von 14 Projekten, die 363,7 Hektarfläche in der Stadt Jizzakh besetzen, und 5 Projekte, die 150 Hektarfläche in der Niederlassung der freien Wirtschaftszone in Syrdarya belegen, sind 91,3 Millionen US Dollar Investitionen gerichtet. In Unternehmen, die modernen Technologien einsetzen, wurden mehr als Tausend neue Arbeitsplätze geschaffen, 60 Prozent von diesen Plätzen wurden von jungen Spezialisten, die die Berufsschulen absolvierten, besetzt.

Im vergangenen Jahr wurde in der freien Wirtschaftszone die Waren für 255,2 Milliarden Sum produziert und Produkte im Wert von 11,9 Millionen US Dollar exportiert.

Heute werden in der Zone die Bremsbeläge für PKWs und LKWs, Fernsehgeräte, Klimaanlagen, Kühlschränke, Waschmaschinen, Mikrowellenherde, LED-Lampen, Polypropylenfaden, Video- und IP-Telefone, Telekommunikationsgeräte, Internet-Modems hergestellt.

In dieser freien Wirtschaftszone ist neben den privilegierten Steuer- und Zollregime auch für die Herstellung notwendige Ingenieurinfrastruktur geschaffen, welche die Aufmerksamkeit der Investoren heranzieht. Entsprechend dem speziellen Programm, bestätigt vom Ministerkabinett der Republik Usbekistan vom 1. Juli 2013, war die Autotrasse mit der Länge von 12 Kilometern renoviert, verlegt wurden 5,7 Kilometer Wasser- und 8 Kilometer Gasleitungsnetze. Im Jahr 2016 wurden 7 Kilometer lange Binnenstraßen renoviert, angelegt. Repariert wurde 4,6 Kilometer langer Elektrizitätsnetz.

Von Gebietsverwaltungen von Jizzakh und Syrdarya werden rechtzeitig die Grundstücke für den Bau der Unternehmens vergeben, alle erforderlichen Zugänge zum Anschluss an den Ingenieur- und Kommunikationsnetzen werden nach dem Prinzip "Ein Fenster" gegeben, was für Unternehmer eine große Bequemlichkeit schafft.

Ein großes Interesse an die freien Wirtschaftszonen zeigen die chinesischen Investoren. Im Rahmen des Geschäftsforums im Dezember 2016 erreichten die chinesischen Unternehmer und die Geschäftsleute aus der Region Jizzakh Vereinbarungen und unterzeichnet ein Memorandum zu 10 Projekten.

Derzeit arbeitet der Verwaltungsrat der freien Wirtschaftszone zusammen mit ausländischen und einheimischen Investoren an der Implementierung von 25 Projekten im Wert von 213,3 Mio. Dollar. Si ist es vorgesehen, im zweiten Quartal des laufenden Jahres das ausländische Unternehmen "Mingyuan Si Lu Industrie" in Betrieb zu setzen. Das Unternehmen hat die Kapazität, jährlich 24 Millionen Quadratmeter Glas herzustellen. Nach der Betriebsaufnahme des Unternehmens, das auf Kosten von Investitionen chinesischer Investoren in Höhe von 109,7 Millionen US Dollar gegründet wird, werden 391 neue Arbeitsplätze geschaffen.

UzA