• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

Das Forum „Eine Zone, ein Weg“ in Peking

15.05.2017

In Peking ist am 14. Mai das internationale Forum „Eine Zone, ein Weg“ gestartet. Bei der Zeremonie der offiziellen Eröffnung des Forums nahm Präsident der Republik Usbekistan Shavkat Mirziyoyev teil.

Das Projekt „Eine Zone, ein Weg“, dessen Hauptinitiator China ist, sieht die Bildung und Fortbewegung neuer Modelle der internationalen Zusammenarbeit und Entwicklung, sowie die Verstärkung von vorhandenen Mechanismen der bilateralen und multilateralen Zusammenarbeit vor.

Die Teilnahme von Usbekistan ist von großer Bedeutung für das Projekt. Usbekistan, gelegen im Zentrum der Großen Seidenstraße, belegte von alters her einen wichtigen Platz bei der Stärkung von zwischenstaatlichen handelswirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen.

Das Hauptziel des Pekinger Forums ist die Vorwärtsbewegung und Fortsetzung der Tendenzen der Entwicklung in der Route der Großen Seidenstraße, Entwicklung neuer Mechanismen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit, Stimulierung des wirtschaftlichen Progresses der Teilnehmerstaaten, Verstärkung von Kulturbeziehungen zwischen den Zivilisationen, sowie die Förderung des Friedens und der stetigen Entwicklung.

Heute legt Usbekistan einen großen Wert auf die gegenseitig vorteilhafte Zusammenarbeit mit allen Ländern. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Partnerschaft im Rahmen des Projekts „Eine Zone, ein Weg“.

Als Ergebnis von auf Initiative des Präsidenten Shavkat Mirziyoyev umsetzenden sukzessiven Reformen zur Modernisierung und Diversifizierung des Industriebereiche, der Entwicklung des kleinen und privaten Unternehmertums, Unterstützung des Exports nimmt die Wettbewerbsfähigkeit von in Usbekistan herstellenden Produkten, ihre Nachfrage im Außenmarkt zu.

Am Forum nehmen die Staats- und Regierungschefs von rund 30 Ländern, sowie Vertreter von 130 Ländern teil. Unter den Teilnehmern sind der Generalsekretär der UNO, Präsident der Weltbank und Vertreter anderer angesehener internationaler Organisation.

Das Forum wurde vom Vorsitzenden der Volksrepublik China Xi Jinping eröffnet. Der Staatschef von China bedankte sich bei den Teilnehmern, erzählte über die Bedeutung, Ziele und Aufgaben des Projekts.

„Eine Zone, ein Weg“ ermöglicht den Teilnehmerstaaten, ihre Möglichkeiten völlig zu realisieren, ihre Wirtschaft gegenseitig zu ergänzen, den Handel und die Investition zu stimulieren, breite Möglichkeiten für weitere Entwicklung der Zusammenarbeit zu schaffen.

UzA