• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

Bolschoi-Theater ist wieder geöffnet

Nach einer umfassenden Rekonstruktion fand am 25. Oktober die Eröffnungsfeier des Staatlichen Akademischen Bolschoi-Theater Usbekistans namens Navoiy statt.

An der Eröffnungsfeier nahmen der Premierminister Shavkat Mirziyoyev und der japanische Premierminister Shinzo Abe teil.

Unter der Leitung des Präsidentenwurden die Gebäude des Usbekischen Nationalen akademischen Dramatheaters, Bucharaier staatlichen Musiktheaters, Andijaner Drama-und Komödiemusiktheaters gründlich rekonstruiert. In Fergana wurde der majestätische Theater- und Konzertpalast eröffnet. Die musikalischen Drama-und Komödietheater in Namangan und Khorezm Regionen wurden generell repariert.

Ein besonderes Augenmerk wird auf die Schaffung der notwendigen Voraussetzungen und Bequemlichkeiten für die fruchtbaren Tätigkeiten der Theatergruppen gelegt.

Die in unserem Land jährlich durchgeführten traditionellen Wettbewerben und Festivals statt wie das "Frühling der Jugend", "Frühlingssinfonie", "Competizione dell'Opera", verschiedene Konzerte und kreativen Projekte tragen zur Stärkung der Jugend die Liebe zur Kunst bei.

Das Staatliche akademische Bolschoi-Theater Usbekistans namens Navoiy leistet einen großen Beitrag zur Entwicklung der Oper-und Ballettkunst, die Bereicherung des reichen musikalischen Erbe usbekischen Volkes.

Das Theatergebäude wurde 1947 errichtet und ist ein einzigartiges Muster der nationalen Architektur, ein unschätzbares kulturelles Erbe.

Als Ergebnis der durch Initiative des Staatsoberhaupts Usbekistans durchgeführten umfangreichen kreativen und Bauarbeite des Gebäudes des Staatlichen Akademischen Bolschoi-Theater und seine Umgebung wurden sehr verändert und hat noch attraktives Aussehen. Völlig wurden die Ingenieur-und Kommunikationssysteme, einschließlich auch Heizung und Klimaanlage erneuert. Bei der Rekonstruktion wurde ein besonderes Augenmerk auf die Erhaltung aller Elemente des ursprünglichen Innenraums des Theaters gelegt.

Der Zuschauerraum mit 736 Sitzen bewundert mit goldenen Ornamenten des Orients, einem riesigen Kristallleuchter. Dank des gründlich nachgedachten Planierens kann der Zuschauer von überall des Saals gut sehen und hören, was auf der Bühne passiert.

Auf der Unterseite ist die erneuerte Bühne der Orchestergraben, wenn erforderlich ist, steigt sie mit modernen Mitteln bis zur Bühne, so dass das Publikum, um das Spiel des Orchesters zu genießen.

Bei der Rekonstruktion wurde ein besonderes Augenmerk auch auf die Sanierung der Proberäume, Umkleideräume, die Schaffung erforderlicher Bedingungen für Dekorateure, Handwerker für Requisiten, Maskenbildner, Ingenieure, Tontechniker und Funker, Kommunikationsspezialisten, Requisiteure, Designern und Näherinnen der Theaterkostüme, kurz gesagt , alle diejenigen, die hinter den Kulissen des Theaters arbeiten, gelegt.

In den Jahren der Unabhängigkeit hat sich das Theater die Zusammenarbeit mit den führenden Theatergruppen der Welt erweitert. Verwirklicht wurden gemeinsame Inszenierungen mit Dirigenten, Regisseuren und Choreografen aus den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Venezuela und anderen Ländern.

Eine besondere Stelle nimmt die Zusammenarbeit mit japanischen Kollegen. Das japanische Publikum begrüßt die Aufführungen von Opern und Ballettmeistern Usbekistans. Auf der Bühne des Bolschoi-Theaters wurden zusammen mit japanischen Künstlern "Schwanensee" und "Der Barbier von Sevilla" erfolgreich aufgeführt. In Usbekistan verlief die Gastrolle der japanischen Truppe "Toyota City Ballet" mit großem Erfolg.

"Als Ergebnisse der unter der Leitung des Präsidenten Usbekistans geschenkten Aufmerksamkeit des Theaterbereichs das usbekische Operntheater und die darstellende Kunst erhalten weltweite Anerkennung, sagt Volkskünstlerin Usbekistans Muyassar Razzakova. Das völlig renovierte, veränderte majestätische Theater der Künste wurde ein wunderbares Geschenk nicht nur für unsere Truppe, sondern auch für die ganze Nation. All dies inspiriert uns zu neuen Erfolgen zu erzielen“.

Quelle: UzA

,