• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

Bis 2019 werden 39 Projekte implementiert

19.07.2017

Den Unternehmern, die in der freien Wirtschaftszone „Navoi“ ihre Tätigkeit begonnen haben, wurden die Zertifikate verliehen.

Als Präsident des Landes die freie Wirtschaftszone „Navoi“ besuchte, machte sich mit neuen Projekten vertraut, verwies auf die Probleme und gab Empfehlungen.

In der Veranstaltung wurde über die im vergangenen Zeitraum gemachte Arbeit berichtet. Dank des günstigen Investitionsklimas in der freien Wirtschaftszone „Navoi“ wurden 18 Unternehmen in Zusammenarbeit mit Südkorea, Großbritannien, Italien, China, Vereinigten Arabischen Emiraten, Indien, Singapur und Russland gegründet. Der Gesamtbetrag von angelegten Investitionen betrug 124 Millionen Dollar. Dadurch wurden auch rund 900 neue Arbeitsplätze geschaffen. In den Betrieben werden heute über 100 Arten von Produkten, die exportiert werden, hergestellt. Die Entfernung zwischen der Wirtschaftszone und dem Logistikzentrum auf der Basis des internationalen Flughafens „Navoi“ bietet zusätzliche Bequemlichkeiten für ausländische Investitionen an.

„Dank des günstigen Geschäftsmilieus in der Region werden in den Jahren 2017-2019 39 Projekte im Wert von 251,4 Millionen Dollar implementiert. Die gesetzlich geregelten Steuer-, Zolle und andere Präferenzen rufen großes Interesse bei Investoren an der Zusammenarbeit hervor. Die Einführung des ermäßigten Steuersatzes ausgehend vom Umfang der Investitionen ist auch eine bedeutsame Hilfe für Unterstützung.

Dank dieser Anregungen werden vorrangige Projekte zur Herstellung von Geschirr, Beleuchtungsmittel aus Glas und anderer Produkte realisiert“, sagte Direktor der Direktion der freien Wirtschaftszone „Navoi“ A. Fayziev.

UzA