• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

Handelswirtschaftliche Zusammenarbeit vertieft sich

UzA - Im Internationalen Business-Zentrum in Taschkent fand am 11. November die ordentliche Sitzung der Amerikanisch-Usbekischen Handelskammer statt.

An der Veranstaltung beteiligten sich Leiter von Ministerien und Behörden, Kompanien und Konzernen beider Länder, die zuständig sind für solche Bereiche wie Außenwirtschaftsbeziehungen, Bank-und Finanzwesen, Erdölindustrie, Flugzeugbau, Maschinenbau, Handels-Industriebranche, Investitionen, Verkehr und Verkehrsverbindungen, Logistik, Luftfrachtverkehr, Geologie und Mineralressourcen, Metallbau, Chemie- und Lebensmittelindustrie, Versicherung, Tourismus, Land- und Wasserwirtschaft, Produktion von elektronischen Produkten, High-Tech, Gesundheitsesen, Pharmazeutik und Informationstechnologien.

Minister für Außenwirtschaftsbeziehungen, Investitionen und Handel der republik Usbekistan E. Ganiyev hob besonders hervor, dass sich die Beziehungen zwischen Usbekistan und den USA in allen Bereichen, darunter auch auf dem Gebiet der Handelswirtschaft sukzessiv entwickeln. Dieses Forum diene zur Vertiefung der Zusammenarbeit, zu weiter Handlung von Möglichkeiten beider Länder.

Dank der unter der Leitung des Präsidenten Islam Karimov umsetzenden umfangreichen Reformen wird die Position von Usbekistan auf der Weltarena mit jedem Jahr gefestigt, sein Ansehen und Status wächst ständig. Die stabile Wirtschaft von Usbekistan, eingesetzte Mechanismen breiter Heranziehung und effektive Einsatz ausländischer Investitionen verstärken das Interesse der entwickelten Länder, darunter der USA an intensiver Zusammenarbeit mit Usbekistan.

Die Rechtsbasis der Beziehungen zwischen Usbekistan und den USA gründen sich auf über fünfzig Dokumente in verschiedenen Bereichen wie Wirtschaft, Handel, Investitionen, Luftverkehrs, Bildung, Wissenschaft und Technik, sowie Erklärung über die strategische Partnerschaft und Grundlagen der Zusammenarbeit. Derzeit entwickeln sich die bilateralen Beziehungen aufgrund der Erklärung und oben genannter Dokumente, in Entsprechung mit Prinzipien der Gleichberechtigung, konstruktiver Zusammenarbeit und gegenseitiger Achtung der Interessen.

Es wird auf die Zusammenarbeit in wirtschaftlichen und investitionspolitischen Bereichen den besonderen Wert gelegt. Die amerikanischen Unternehmen nehmen zur Realisierung einer Reihe wichtiger Investitionsprojekte in verschiedenen Wirtschaftssektoren Usbekistans aktiv teil. Solche Kompanien wie “General Motors”, “Case New Holland”, “Lockheed Martin”, „Hayat“, verwirklichen große Projekte in Usbekistan erfolgreich. Als ein wichtiger Faktor dafür dienen das im Land geschaffene günstige Investitionsklima, große Möglichkeiten, Vorzugsrechte und Präferenzen für das gemeinsame Business mit ausländischen Partnern.

In der Sitzung fand der ausführliche Meinungsaustausch über die Fragen des aktuellen Standes und der Perspektive des Ausbaus der handelswirtschaftlichen Beziehungen zwischen Usbekistan und USA, der Inanspruchnahme neuer umfangreicher Branche der Zusammenarbeit statt. Besprochen wurden die Fragen der Stärkung der Zusammenarbeit zur noch mehr Heranziehung der Investitionen und Technologien von USA für Investitionsprojekte in hochtechnologischen Branchen wie Erdöl-Gas-, Chemie-, und Nahrungsindustrie, Auto-und Flugzeugbau, Energiewirtschaft und Energieersparnis, Pharmazeutik und Elektrotechnik.

Vom Jahr zu Jahr wächst der gegenseitige Warenumsatz zwischen beiden Ländern. Im Jahre 2013 betrug Warenumsatz 387 Millionen US Dollar. In Usbekistan funktionieren 174 gemeinsame Unternehmen mit amerikanischen Investoren, 39 Firmen und Kompanien eröffneten ihre Vertretungen in Usbekistan. Sie spezialisieren sich auf Kraftwagenbau, erdölchemische, Textil-, Leicht und Nahrungsindustrie, Baumaterialienproduktion, auf den Bereich des Handels und Dienstleistungen.

Die Vertreter amerikanischer Geschäftskreise haben die Erfolge die in Usbekistan durchgeführten wirtschaftlichen Reformen hoch eingeschätzt. Trotz derzeitiger fortlaufender Finanz-Weltwirtschaftskrise wird Usbekistan dank der politisch-gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Stabilität höhere Ziele des wirtschaftlichen Wachstums erreicht. Das bestätigt das steigende Interesse der ausländischen Investoren an der Zusammenarbeit mit Usbekistan.

Zur Erweiterung gegenseitig vorteilhafter handelswirtschaftlicher Beziehungen zwischen Usbekistan und USA spielt die Amerikanuisch-Usbekische Handelskammer eine wichtige Rolle. Sie wurde im Jahre 1993 gebildet und ist Nichtregierungs- und nichtkommerzielle Organisation, die auf dem freiwilligen Grund zur Entwicklung der Handels-Investitionsbeziehungen zwischen beiden Ländern geschaffen wurde. Mitglieder dieser Organisation sind mit unterschiedlichen Beschäftigungen tätig und greifen in alle wichtigen Branche der Wirtschaft von der Hedgestiftung bis zur Landwirtschaft, juristischer-, Hotel und Internetbedienungen.

Das Hauptziel der Amerikanisch-Usbekischen Handelskammer besteht in der Heranziehung der Firmen und Kompanien der USA zu verschiedenen Wirtschaftsbereichen von Usbekistan, direkte Bekanntmachung mit dem Investitionsklima in Usbekistan, Investierung und Realisierung zukunftsträchtiger gemeinsamer Projekte, Unterstützung Business-Pläne von Unternehmern.

Die Vorsitzende der Amerikanisch-Usbekischen Handelskammer Caroline Lamm wies besonders darauf hin, dass die makroökonomische Stabilität und hoches Wachstumstempo des BIP versichert werden.

„Effektive Zusammenarbeit mit Usbekistan dient zu Interessen der Völker beider Länder. Stabile Situation in Ihrem Land, gute makroökonomische Kennziffern und hochqualifizierte Kader steigern die Bestrebungen zur Zusammenarbeit und Möglichkeit für Kapitalanlage ausländischer Investitionen in Usbekistan. Die am Forum teilgenommenen amerikanischen Kompanien sind an der Entwicklung der Investitionspolitischen und handelswirtschaftlichen Zusammenarbeit mit Usbekistan interessiert. Ergebnisse der Sitzung dienen zur weiteren Vertiefung der intensiven und zukunftsträchtigen Zusammenarbeit“, sagt Calolina Lamm.

Die Teilnahme von Vertretern der über 30 US-Kompanien am Forum zeugt von ihrem großen Interesse an der Entwicklung der Zusammenarbeit mit Usbekistan.

“Schon 16 Jahre ist unsere Kompanie, die sich für Produktion der Technik und Mechanismen für Landwirtschaft, Bau-, Bergbau u.a. Bereich spezialisiert, in Usbekistan. Die sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen in Usbekistan tragen zur Verbesserung des Produktionsprozesses, zur beschleunigten Entwicklung unserer gegenseitig vorteilhaften Partnerschaft bei. Zur Zeit bekommen wir viele für unsere Produktion nötige Ersatzteile in Usbekistan. Wir sind an der weiteren Erweiterung unseres Business in Ihrem Land interessiert“, sagt Roberto Walfar, der Vice-Präsident der Kompanie „CNH Industrial“.

In der Veranstaltung wurden geschaffene Möglichkeiten und Ermäßigungen in den Industriezonen „Navoi“, „Djizzach“, und „Angren“, Implementierung hochtechnologischer gemeinsamer Projekte besprochen. Es wurde die Zuversicht geäußert, dass die erzielten Vereinbarungen gegenseitigen Charakter haben und zum weiteren Ausbau der Beziehungen zwischen den beiden Ländern in vielen Bereichen der Tätigkeit dienen.

An demselben Tag fand die Kooperationsbörse unter Beteiligungvon Vertretern der Geschäftskreide von Usbekistan und den USA statt.

Quelle: UzA