• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

Festival nationaler Gewebe

In Margilan ist das Fest nationaler Gewebe "Atlas bayrami" ("Fest von Atlas") gestartet. Organisiert wurde es in Zusammenarbeit mit Hokimiyat (Stadtverwaltung) der Stadt Margilan, der Vertretung UNESCO in Usbekistan, der Nationalen Kommission der Republik Usbekistan für Angelegenheiten von UNESCO und der Assoziation "Hunarmand". Hier präsentieren die Handwerker ihre Produkte aus allen Regionen der Republik Usbekistan.

In Usbekistan wird ein besonderes Augenmerk auf die Entwicklung des nationalen Handwerks, allseitige Unterstützung der Vertreter des Bereichs, Wiederbelebung der fast verschwundenen Arten der Handwerkskunst gelegt. Der präsidiale Erlass Usbekistans “Über die weitere Unterstützung der Entwicklung des Volkskunstgewerbes und der angewandten Kunst” vom 30. März 2010 dient als ein wichtiger Faktor für Wiedergeburt und Bereicherung der Traditionen des nationalen Handwerkertums.

Margilan ist eine der Städte mit einer alten und reichen Geschichte, bekannt durch ihre einmalige Kultur. Das Staatsoberhaupt von Usbekistan Islam Karimov sagte einmal über diese Stadt folgendes: "Wenn wir über Margilan sprechen, erscheinen versehentlich vor unseren Augen die Gestalt von bekannten Meistern der Kunst, die einen würdigen Platz bei Entwicklung der usbekischen Kultur belegten". Im Jahr 2007 wurde der 2000. Jubiläum der Stadt Margilan groß gefeiert. Komplett rekonstruiert wurden historisch-kulturelle Denkmäler. Gebaut und in Betrieb genommen wurden viele Neubauten.

Das Festival nationaler Stoffe "Atlas bayrami" trägt auch zur Entwicklung und Förderung der nationalen Handwerkskunst, zum Ausbau der Zusammenarbeit zwischen den Handwerkern und zur weiteren Entwicklung des Tourismus bei.

Die Touristen, die aus verschiedenen Ländern der Welt hierher kamen, werden von Teppichen, Seidenstoffen, Schmücken und Goldstickerei, Keramik-Geschirren, die von Margilaner Handwerkern hergestellt sind, fasziniert.

Marghilaner sind in vielfältigen Arten mit unterschiedlichem Design und Herstellungsverfahren wie Bekasam, Adras, Pariposhsha, Banoras, Shoyi, Kanoviz, Atlas, Khonatlas, Chit, Olacha, Buz.

Die Seidenstoffe, die von geschickten Handwerkern wie Mukhtor Okhunov, Turgunboy Mirzaakhmedov, Fazliddin Dadajonov erzeugt waren, erwarben weltweit eine Anerkennung.

Bei der Eröffnungszeremonie wiesen die Leiterin der Vertretung UNESCO in Usbekistan, Christa Pikkat, der Vorsitzende der republikanischen Assoziation "Hunarmand", M. Kurbanov und andere darauf hin, dass die besondere Aufmerksamkeit des Staats unter der Leitung des Präsidenten Islam Karimov auf sorgfältige Erhaltung der immateriellen Kulturerben, auf die Entwicklung des nationalen Handwerks in Usbekistan ihre bedeutende Ergebnisse gibt.

„Handwerksprodukte, die in Usbekistan- im Land an der Kreuzung der Großen Seidenstraße hergestellt sind, ist ein einzigartiges Kunstwerk. Der Seidenstoff Atlas hat mich sehr fasziniert. Die Handwerkerzeugnisse, die im Festival präsentiert wurden, verzaubert jeden mit seiner Schönheit und Einzigartigkeit“, sagt Handwerkerin Bibi Rossel aus Bangladesch.

Im Rahmen des Festivals fand ein Wettbewerb unter Handwerkern statt, um die besten umweltfreundlichen Produkte, die unter Berücksichtigung nationaler Traditionen hergestellt sind, zu bestimmen. Es wurden auch die Ausstellung von Kunsthandwerk, ein Modeschau nationaler Gewebe durchgeführt. Auf der Konferenz zum Thema "Wichtige Fragen der Erhaltung und Entwicklung nationaler Stoffe" ging es um eigenartige Aspekte der nationalen Kunsthandwerke.

Anschließend fand das Konzert mit der Teilnahme von Folkloregruppen und angesehener Sänger statt.

Quelle: UzA