• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

Bildung - Garant für Gegenwart und Zukunft

Seit Beginn der Unabhängigkeit in Usbekistan wird der Vervollkommnung des Bildungssystems, der Erreichung internationaler Qualitätsstandards erstrangige Bedeutung beigemessen. Nicht zufällig gehört das Gesetz „Über die Bildung“ zu den ersten im Land verabschiedeten Gesetzen.

So hat die Führung des Landes unter den Bedingungen der unabhängigen Entwicklung die Idee einer grundlegenden Reformierung des Bildungssystems und der Ausbildung von Fachkräften initiiert, die von der Sorge um das Wachstum des intellektuellen Potenzials der Republik und um die Stärkung der Staatsmacht diktiert war. Das Staatsoberhaupt hat in einer Rede zu diesem Thema erklärt, dass die Umsetzung der Reformen im Bildungswesen eine Garantie für das Leben in Gegenwart und Zukunft, eine Garantie für die Unabhängigkeit ist.

Als Anleitung zum Handeln wurde das Nationale Programm für die Ausbildung von Fachkräften präsentiert, das von ausländischen Experten als „usbekisches Bildungsmodell“ bezeichnet wurde. Es war geplant, trotz fehlender finanzieller Ressourcen einzigartige und grandiose Aufgaben im Bildungsbereich zu lösen.
Das Nationale Programm für die Ausbildung von Fachkräften sah im System der Hochschulbildung den Übergang zur zweistufigen Ausbildung vor: Bakkalaureat und Magistratur.

Für den Aufbau des zweistufigen Systems wurden staatliche Bildungsstandards für das Bakkalaureat und die Magistratur erarbeitet und eingeführt, Professoren und Dozenten speziell vorbereitet, darunter auch in führenden pädagogischen und wissenschaftlichen Zentren des Auslands, des Weiteren wurde die humanitäre Ausrichtung der Hochschulbildung auf der Grundlage des reichen geistigen und intellektuellen Erbes des Volkes und der allgemeinmenschlichen Werte gewährleistet.
So war im Rahmen der Einführung des Bakkalaureats bei einer Studiendauer von vier Jahren vorgesehen, die Mehrzahl der Spezialisten (80 %) in den Arbeitsmarkt zu entlassen, der Bedarf an Fachkräften mit unterschiedlichem Qualifikationsniveau hat. Die Einführung der Magistratur bei einer Studiendauer von zwei Jahren (auf der Grundlage des Bakkalaureats) stellte sich zum Ziel, im Bildungsprozess konkrete berufsbezogene oder wissenschaftliche Aufgaben zu lösen.

Renommierte ausländische Wissenschaftler und Spezialisten im Bildungsbereich haben dem Nationalen Programm für die Ausbildung von Fachkräften hohe Wertschätzung gezollt. Insbesondere leitende Vertreter der UNESCO konstatierten die „Einzigartigkeit, die Zukunftsperspektive des nationalen Modells der Ausbildung von Fachkräften und des Systems der kontinuierlichen Bildung, seine Ausrichtung auf den Menschen“, nachdem sie die Verdienste Usbekistans gegenüber den Völkern der Welt bei der Entwicklung einer hervorragenden Generation betont hatten.

Das einzigartige Nationale Programm für die Ausbildung von Fachkräften wird über mehr als ein Jahrzehnt erfolgreich realisiert. Und es ist ihm zuzuschreiben, dass sich die Ausbildung in den Hochschulen der Republik unaufhörlich verbessert. Von großer Bedeutung ist dabei die Entwicklung des Spezialisten zu einer kreativen Persönlichkeit, die in der Lage ist, Selbststudium und innovative Tätigkeit zu betreiben und sich im übermächtigen Informationsfluss orientieren kann.
Zur Steigerung des Wissenstandes der usbekischen Jugend im wissenschaftlichen Bereich wird viel unternommen, um die staatlichen Bildungsstandards der Bachelors und Magister wie auch die Lehrbücher zu aktualisieren – dazu gehören Methoden der selbstständigen Aneignung von Kenntnissen und der Forschungstätigkeit in der Fachdisziplin. An dieser wichtigen Arbeit beteiligen sich Wissenschaftler der Akademie der Wissenschaften der Republik, die auch die wissenschaftlich-pädagogische Arbeit der Magister, ihre Dissertationen und die Abschlussarbeiten für die Qualifikation anleiten. Dies führte in den Hochschulen des Landes zu einer neuen Ausbildungsqualität, die sowohl den Anforderungen der Gesellschaft als auch der wirtschaftlichen Entwicklung gerecht wird und auf grundlegenden und stabilen Kenntnissen beruht.

Zu einem wichtigen Ereignis im Bildungsbereich, das die Studenten und Lehrkräfte motivierte, wurde der vor kurzem verabschiedete Beschluss des Präsidenten des Landes „Über die Feierlichkeiten zum 90. Jahrestag der Nationalen Universität Usbekistans Mirso Ulugbek“. Diese Hochschule hat das Hochschulwesen in Zentralasien aus der Taufe gehoben und war führend bei der grundlegenden Reformierung des Bildungswesens in der Republik, bei der Umsetzung des Nationalen Programms für die Ausbildung von Fachkräften, Dieser Beschluss wird die wichtige Arbeit zur Steigerung des intellektuellen und geistigen Potenzials der usbekischen Jugend, die Ausbildung von hoch qualifizierten Spezialisten auf ein noch höheres Niveau anheben.

Bekanntlich ist 2008 in Usbekistan zum Jahr der Jugend erklärt worden. Die Worte des Staatsoberhauptes „Jugend – das ist die entscheidende Kraft der Gegenwart und Zukunft“ wurden zur inoffiziellen Devise dieses Jahres.

Die erfolgreiche Verwirklichung der Reformen im Bildungssystem führte zu einem positiven Prozess im Hinblick auf Entwicklung einer frei denkenden Persönlichkeit in der Gesellschaft. Auf die vordersten Positionen in Wissenschaft, Politik und Produktion gelangen jetzt junge Menschen mit einem konkreten Lebensziel. Sie verfügen sowohl über Allgemein- als auch Spezialwissen, sie erkennen gut die notwendige Harmonie zwischen nationalen und allgemeinmenschlichen Werten und sind bereit, ihren Beitrag zur Reformierung der Wirtschaft, zur Demokratisierung der Gesellschaft und für eine große und leuchtende Zukunft ihrer Heimat zu leisten.