Bildung - Garant für Gegenwart und Zukunft

Seit Beginn der Unabhängigkeit in Usbekistan wird der Vervollkommnung des Bildungssystems, der Erreichung internationaler Qualitätsstandards erstrangige Bedeutung beigemessen. Nicht zufällig gehört das Gesetz „Über die Bildung“ zu den ersten im Land verabschiedeten Gesetzen.

Das Zentrum für Fach- und Berufsbildung

Auf 77. Erlaß des Ministerkabinetts der Republik Usbekistan wurden am 24. Februar 1998 Zentrum für Fach- und Berufsbildung und seine Niederlassungen bei den Verwaltungen der Republik Karakalpakistan und der Gebiete gegründet, um die im „Nationalen Programm über Kadervorbereitung“ markierten Aufgaben zu verwirklichen, akademische Lyzeen und Berufscolleges zu gründen und ihre Tätigkeit zu verbessern.

Allgemeine mittlere Bildung

Allgemeine mittlere Bildung ist für alle Bürger Usbekistans Pflicht. Sie beginnt im 10. bzw. 11. Lebensjahr . Gegenwärtig werden über 5,7 Mio. Schüler von mehr als 450.000 Lehrkräften unterrichtet . Wichtigen Schwerpunkt in den allgemeinen mittleren Schulen der Fremdsprachenunterricht : Neben Englisch , Deutsch , Französisch und Spanisch werden auch orientalische Sprachen unterrichtet.

Hochschulwesen

Die Hochschulbildung in der Republik Usbekistan kann auf eine fast einhunderjährige Geschichte zurückblicken. Die erste echte Universität – die Turkistanische Staatliche Universität – wurde 1920 eröffnet. Später wurde sie in Staatliche Universität Taschkent, und im Jahre 1999, in Nationale Universität Usbekistan umbenannt. In Usbekistan gibt es 61 Hochschuleinrichtungen, einschließlich staatlicher Universitäten in jedem der regionalen Zentren.

Akademie der Wissenschaften

Den Kern des wissenschaftlichen Potenzials bildet die Akademie der Wissenschaften der Republik Usbekistan – das führende Zentrum für Wissenschaft und Forschung in Zentralasien.